Untersuchung und Vergleich von zwei verschiedenen 3D-Prestack-Migrationsverfahren als Two Pass-Verfahren zur Ableitung eines 3D-Makrogeschwindigkeitsfeldes

Gindler, Thorsten

In dieser Arbeit werden vom Prinzip her zwei verschiedene 3D-Prestack-Migrationsverfahren fuer 3D-seismische Daten mit oder ohne Anwendung des 3D-DMO-Verfahrens als Two Pass-Verfahren entwickelt und miteinander verglichen. Das wesentliche Ziel des Two Pass-Prozesses ist es, ein zuverlaessiges 3D-Makrogeschwindigkeitsfeld aus den 3D-Prestack-Daten fuer die Weiterverarbeitung, z.B. fuer die 3D-Poststack-Tiefenmigration, abzuleiten. Im 1. Schritt (First Pass) wird auf alle 3D-seismischen Daten in y-Richtung eine partielle Zeitmigration durchgefuehrt. Jede seismische Zeitreihe wird mindestens einmal prozessiert und auf eine ausgewaehlte 2D-Linie "projiziert". Damit sollen alle 3D-Seiteneffekte in der ausgewaehlten 2D-Linie eliminiert sein. Im 2. Schritt (Second Pass) wird die Summe aller auf der 2D-Linie vorhandenen Daten und der auf die 2D-Linie projizierten Daten nach CMP-Punkten und Offsets sortiert und nach eventuellen Korrekturen wie normale 2D-Prestack-Daten behandelt. Eine 2D-Prestack-Tiefenmigrations-Analyse (z.B. nach der 2D-Fokussierungsanalyse) auf diese 2D-Daten ergibt eine 2D-Tiefensektion und ein 2D-Makrogeschwindigkeitsfeld, wobei beide einen vertikalen Schnitt durch das 3D-Tiefenmodell bzw. durch das 3D-Makrogeschwindigkeitsfeld darstellen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Gindler, Thorsten: Untersuchung und Vergleich von zwei verschiedenen 3D-Prestack-Migrationsverfahren als Two Pass-Verfahren zur Ableitung eines 3D-Makrogeschwindigkeitsfeldes. 2000.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export