Die Bedeutung des von Meningealzellen sezernierten Chemokins SDF-1 (stromal cell-derived factor 1) für die neuronale Migration in der Ontogenese

Reiss, Karina

Die Anlage des Zentralen Nervensystems ist gekennzeichnet durch eine räumliche Trennung der Zonen der Proliferation und der Zonen der Zellreifung. Die dadurch bedingte aktive Migration, mit der Neurone ihre endgültige Position erreichen, stellt einen besonders kritischen Schritt in der Entwicklung dar, auf dessen Fehlsteuerung zahlreich neuronale Missbildungen beruhen. Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Bedeutung der Meningealzellen und die Rolle des Chemokins SDF-1 (stromal cell-derived faktor 1) für die Ontogenese des Kleinhirns und des Isocortex untersucht. Diese Untersuchungen zeigten, dass SDF-1 den entscheidenden von den Meningealzellen sezernierten Faktor für die Ontogenese der Kleinhirnanlage darstellt. Im Gegensatz dazu legen die Ergebnisse weiterhin nahe, dass die Meninealzellen die neuronale Migration in der Isocortexanlage über weitere, bislang unbekannte chemotaktische Faktoren beeinflussen.

Preview

Cite

Citation style:

Reiss, Karina: Die Bedeutung des von Meningealzellen sezernierten Chemokins SDF-1 (stromal cell-derived factor 1) für die neuronale Migration in der Ontogenese. 2001.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export