Effekte des Angiogenesefaktors VEGF (vascular endothelial growth factor) an Glioma- und Mikrogliazellen

Forstreuter, Frauke

Der Angiogenesefaktor VEGF wird von malignen Tumoren, wie auch den Gliomen, exprimiert, um zum Aufbau eines tumoreigenen Gefäßsystems beizutragen. Zielzellen des VEGF sind daher typischerweise Endothelzellen. In dieser Arbeit wurde untersucht, ob VEGF innerhalb des glialen Tumorgewebes auch auf andere Zellen wirken kann. Untersucht wurden deshalb seine Effekte auf kultivierte Gliomzellen und auf kultivierte Mikrogliazellen. Dabei konnte festgestellt werden, dass Gliomzellen zwar Rezeptoren für VEGF exprimieren, diese aber nicht funktionell aktiv zu sein scheinen. Es konnte kein Effekt auf Proliferation oder Sekretion der Zellen oder auf intrazelluläre Ereignisse festgestellt werden. Es konnte gezeigt werden, dass Mikrogliazellen den VEGFR-Subtyp 1 exprimieren. Dieser vermittelt hier proliferative und chemotaktische Effekte. Darüberhinaus hat VEGF in diesen Zellen Einfluss auf die Kinase Akt/ PKB. VEGF könnte somit an der Einwanderung von Mikrogliazellen in das Tumorgewebe beteiligt sein.

Preview

Cite

Citation style:

Forstreuter, Frauke: Effekte des Angiogenesefaktors VEGF (vascular endothelial growth factor) an Glioma- und Mikrogliazellen. 2002.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export