Genexpression und Rolle maternaler Endocyten während der Ontogenese des Süßwasserpolypen Hydra

Fröbius, Andreas

Innerhalb der Hydrozoa weist der Süßwasserpolyp Hydra den am stärksten abgeleiteten Entwicklungszyklus auf, wobei das Planulastadium völlig reduziert ist. Ein großer Teil der ontogenetischen Entwicklung findet in einem von einer Embryothek umgebenen Dauerstadium statt. Während der Oogene- se wird die Oocyte durch Phagocytose von rund 5000 materna- len Zellen gebildet, die im Embryo persistieren und noch im schlüpfenden Tier nachzuweisen sind. Über die Natur dieser maternalen Endocyten, von denen bislang angenommen wurde daß sie apoptotisch sind, ist bislang nichts bekannt gewesen, molekularbiologische Erkenntnisse über die Expression von Genen während der Embryogenese waren bislang auf die Expression des Brachyury-Homologs HyBra während des Dauerstadiums beschränkt. Im Rahmen meiner Arbeit habe ich die Expression von fünfzehn Hydra-Genen verschiedener funktioneller Gruppen während der frühen Embryogenese von Hydra durch RT-PCR analysiert. Die Beobachtung, daß sieben dieser Gene bereits in frühen Embryonen vorliegen, führte zu der Entdeckung, daß die in den Blastomeren befindlichen maternalen Endocyten in hohem Maß an der Transkription dieser Gene beteiligt sind. Durch umfangreiche TEM-Untersuchungen, konfokalen Aufnahmen und funktionelle Tests konnte die Hypothese, diese Zellen seien generell apoptotisch, zweifelsfrei widerlegt werden. Nur ein sehr geringer Anteil der Endocyten befindet sich jeweils im programmierten Zelltod, an dessen Ende die Abgabe des Zellinhaltes an die embryonale Blastomere steht.

Preview

Cite

Citation style:

Fröbius, Andreas: Genexpression und Rolle maternaler Endocyten während der Ontogenese des Süßwasserpolypen Hydra. 2002.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export