Nachweis und Modellierung des Gatingmechanismus beim anomalen Tl+/K+-Molfraktionseffekt im Vergleich zu spontanen Stromänderungen in Na+/K+-Lösung

Farokhi, Afshin

Das Hauptthema der vorliegenden Arbeit beschäftigt sich mit der Ursache des anomalen Molfraktionseffekts (AMFE). Darunter ist zu verstehen, dass in der Mischlösung von unterschiedlichen Ionen (K+ und Tl+) der Einzelkanalstrom kleiner ist als in reiner Lösung. Dies könnte durch einen Permeations- oder Gatingeffekt verursacht werden. Die Analyse zeigte, dass die Änderung der Ratenkonstanten des schnellen Schaltens die Ursache für die Abnahme des scheinbaren Einzelkanalstroms ist. Weiterhin ergab sich, dass der direkte Fit der Zeitreihen für schnelle Ratenkonstanten besser geeignet ist als die Dwell-Time-Analyse. Der Nachweis, dass der AMFE ein Gatingeffekt ist, machte die Suche nach neuen Modellen zur Beschreibung des zugrundeliegenden Effekts notwendig. Dazu wurden drei Liganden-Modelle und zwei weitere Modelle vorgeschlagen, die auf dem Foot-in-the-door-Prinzip beruhen. Die Modelle unterscheiden sich dabei durch einen linearen bzw. nichtlinearen Zusammenhang zwischen dem Gatingverhalten und der Ionenbindung an den allosterischen Bindungsstellen bzw. der Besetzung der Ionen in der Pore.

Preview

Cite

Citation style:

Farokhi, Afshin: Nachweis und Modellierung des Gatingmechanismus beim anomalen Tl+/K+-Molfraktionseffekt im Vergleich zu spontanen Stromänderungen in Na+/K+-Lösung. 2002.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export