Biographie orientierte Personalauswahl im Kontext angewandter Eignungsdiagnostik

Petersen, Rainer

Bei der Vorauswahl von Bewerbungen kommen durch Personalverantwortliche immer wieder eignungsdiagnostische Instrumente zum Einsatz, die dem notwendigen Anspruch an Wissenschaftlichkeit nicht gerecht werden. Die wichstigsten Informationsquellen bei Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz bilden auch heute noch die Schulnoten in vorliegenden Zeugnissen. Sie bestimmen oftmals über Annahme oder Ablehnung einer Bewerbung. Da in den letzten Jahren wiederholt Zweifel an der Nützlichkeit dieses Prädiktors für die Erfassung zukünftiger Leistungen in Ausbildung und Beruf auftraten, stellt sich die Frage nach besser geeigneten Instrumenten. In diesem Zusammenhang bieten biographische Fragebögen einen alternativen Ansatz. Im Rahmen der eignungsdiagnostischen Forschung konnte für biographische Fragebögen eine hohe prognostische Validität belegt werden. Aufgrund der spezifischen Validierung vorliegender Fragebögen, ist jedoch die Konzeption eines biographischen Fragebogens gezielt für den jeweiligen Anwendungskontext notwendig. Dabei ist zu beachten, dass ein derartiges Vorauswahlinstrument auch auf die Akzeptanz bei Bewerbern stößt, d.h. dass die Teilnehmer eines Auswahlverfahrens, die biographischen Fragen als für den Zweck geeignet anerkennen. Unter Berücksichtigung der Aspekte der prädiktiven Validität sowie der sozialen Validität (Akzeptanz) wurde in der vorliegenden Studie ein Fragebogen entwickelt, der sich in der Untersuchung als ein geeignetes und akzeptiertes Vorauswahlinstrument für die Auswahl von Bewerbern um einen Ausbildungsplatz im Polizeivollzugsdienst darstellt.

Preview

Cite

Citation style:

Petersen, Rainer: Biographie orientierte Personalauswahl im Kontext angewandter Eignungsdiagnostik. 2002.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export