GIS-gestützte Modellierung der Raumnutzung von flugunfähigen Invertebraten

Lorenzen, Dirk

Habitatmodelle formalisieren die Beziehung zwischen flächenbezogenen Umweltparametern und dem Vorkommen bzw. der Dichte von Tierarten. Besondere Bedeutung bei der Erstellung von sogenannten Habitat Suitability Indices (HSI) haben Geographische Informationssysteme erlangt. Das Lebensraumpotential von Landschaften wird dabei im wesentlichen durch die Parameter Habitatqualität, Flächengröße und Isolation bestimmt. Durch Migration von Individuen können neue Habitate besiedelt, erloschene Populationen durch Zuwanderung neu entstehen und erlöschende oder zahlenmäßig zu geringe Populationen "gerettet" werden.Bewegungsmuster, habitatspezifischen Verhaltensweisen und Ausbreitungsstrategien sind stark artabhängig. Die im Rahmen dieser Arbeit entwickelte Applikation nutzt bekannte Muster von Teilbereichen der Ausbreitung und setzt diese modellhaft zu einem Gesamtkonzept zusammen. Daraus ergibt sich insgesamt ein Erkenntnisgewinn. Das konkrete Bewegungsmuster und das Ausbreitungsverhalten des einzelnen Individuums steht im Mittelpunkt der im Rahmen dieser Arbeit entwickelten Simulation.

Preview

Cite

Citation style:

Lorenzen, Dirk: GIS-gestützte Modellierung der Raumnutzung von flugunfähigen Invertebraten. 2003.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export