Charakterisierung von heterogen zusammengesetzten Werkstoffen und Rissbildung am Beispiel von Polymerbeton

Steiger, Tilo

Das zusammengesetzte Gefüge von Beton besteht aus einer Matrix auf der Basis von Zement oder eines Polymers, den Zuschlägen und den eingeschlossenen Poren. Daneben müssen in manchen Fällen die Grenzflächen berücksichtigt werden. Die Einschlüsse sind in der Matrix zumindest in guter Näherung zufällig verteilt. Die mechanischen und physikalischen Eigenschaften der Komponenten können sehr unterschiedlich sein. Diese heterogene Zusammensetzung führt wegen mehrerer Gefügeinkompatibilitäten zu einem komplexen mechanischen Spannungszustand unter mechanischer Last oder unter anderen physikalischen Randbedingungen, wie Wärme- und Feuchtigkeitseinwirkung. An Stellen, wo solche Spannungskonzentrationen auftreten, kann es zu Rissbildung kommen, lange bevor ein Versagen des Bauteils auftritt. Es werden, die aus der Literatur bekannten Methoden zur Beschreibung zusammengesetzter Werkstoffe vorgestellt. Mittels moderner Messmethoden konnten numerische Berechnungen überprüft werden. Diese Validierung war notwendig, um zu zeigen, dass der untersuchte Werkstoff mit bekannten Werkstoffmodellen des Bauwesens beschrieben werden kann. In der Arbeit werden die eingesetzten Messverfahren, die numerischen Simulationen mittels der Methode der finiten Elemente und die Ergebnisse vorgestellt.

Preview

Cite

Citation style:

Steiger, Tilo: Charakterisierung von heterogen zusammengesetzten Werkstoffen und Rissbildung am Beispiel von Polymerbeton. 2003.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export