Molekulare Untersuchungen zur Musterbildung im einfachen Vielzeller Hydra

Augustin, René

Hydra, ein basaler Metazoa, ist durch seinen einfachen Körperbau mit nur einer Achse ein idealer Modellorganismus, um Vorgänge der Musterbildung, im Speziellen die der Achsenbildung, zu studieren. Durch die Analyse von Genexpressionsveränderungen während der Kopfregeneration und der Knospung mittels Suppression Subtractive Hybridisation (SSH) in Kombination mit der Hybridisierung von cDNA Macroarrays konnte zum ersten Mal ein quantitativer Überblick über die bei diesen Vorgängen involvierten Gene erhalten werden. Dabei wurden u.a. experimentelle Beweise für die Hypothese gesammelt, dass sich die Knospung und die Kopfregenration in der Benutzung der molekularen Maschinerie unterscheiden. Darüberhinaus führte eine detailliertere Untersuchung ausgewählter Klone zur Identifikation eines Genes (K8_4), das durch seine gradierte Expression entlang der Körperachse an der Aufrechterhaltung der apikal-basalen Achse in Hydra beteiligt zu sein scheint. Die Analyse von Zielgenen des Peptides HEADY, dass die apikale Polarität der Körperachse in Hydra determiniert, komplettierte die Erkenntnisse aus den vorangegangenen Experimenten. So konnte gezeigt werden, dass HEADY in dem molekularen Netzwerk der Kopfbildung/-regeneration, die proteolytische Aktivität von jenen Proteasen moduliert, die entweder spezifisch im Gastralbereich (L21_1) oder im Kopfbereich (Cathepsin L) exprimiert werden.

Preview

Cite

Citation style:

Augustin, René: Molekulare Untersuchungen zur Musterbildung im einfachen Vielzeller Hydra. 2004.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export