DNA-Analysen zum genetischen Status der Wildkatze (Felis silvestris) in Deutschland

Eckert, Iris

In der vorliegenden Arbeit wurden die Genpools der drei größten und einiger kleinerer Wildkatzenvorkommen Deutschlands analysiert. Darüber hinaus wurden Hauskatzen aus benachbarten Gebieten untersucht. Europäische Wildkatzen (Felis silvestris silvestris) und Hauskatzen (Felis silvestris f. catus) gehören der gleichen Art an. Wildkatzen kommen in Westeuropa nur noch in wenigen, voneinander isolierten Beständen vor. Besonders kleinere Populationen sind von genetischer Verarmung bedroht. Häufig wird eine Hybridisierung mit freilaufenden Hauskatzen befürchtet. Die Untersuchung sollte klären, ob die Wildkatzenbestände in Deutschland noch als genetisch rein angesehen werden können und wie hoch ihre genetische Vielfalt ist. Außerdem wurde geprüft, ob in den Genpool der Hauskatze eine Introgression von Wildkatzenallelen erfolgt ist. Die Untersuchung einer DNA-Sequenz aus der mitochondrialen Kontrollregion und von Mikrosatelliten aus dem Kerngenom ergab insgesamt eine relativ hohe genetische Variabilität in beiden Gruppen. In den kleineren Wildkatzenpopulationen war im Bereich der Kern-DNA teilweise eine Verringerung der genetischen Vielfalt nachzuweisen. Zwischen den Wildkatzenbeständen war eine auffallend hohe Differenzierung festzustellen, die vermutlich auf mangelnden genetischen Austausch zurückzuführen ist. Die genetische Variabilität der Hauskatzen war in den einzelnen Untersuchungsgebieten größer als die der Wildkatzen. Im Gegensatz zu ihren wilden Verwandten waren Hauskatzen unterschiedlicher geographischer Herkunft untereinander kaum differenziert. Hinweise auf eine Hybridisierung zwischen Haus- und Wildkatzen wurden nur in sehr geringem Maß gefunden.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Eckert, Iris: DNA-Analysen zum genetischen Status der Wildkatze (Felis silvestris) in Deutschland. 2003.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export