Exopolysaccharide aus Cyanobakterien : Untersuchungen zum strukturellen Aufbau und zur biologischen Aktivität

Venzke, Kathrin

Exopolysaccharide (EPS) aus Cyanobakterien besitzen ein großes Potenzial für Pharmazie und Technologie in Hinblick auf die Entwicklung neuer technologischer Hilfsstoffe und als Ausgangssubstanzen zur Wirkstoffentwicklung. Zur Nutzbarmachung dieser Polymere muss zunächst die effektive Kultivierung und Isolierung untersucht werden sowie eine Strukturaufklärung erfolgen. Es wurden drei unterschiedliche Cyanobakterienarten, namentlich Nostoc insulare, Chroococcus minutus und Synechocystis aquatilis, unter standardisierten Bedingungen in 8L-Batch-Kulturen gezüchtet. Aus den biomassefreien Nährlösungen wurden die ins Nährmedium abgegebenen Exopolysaccharide isoliert. Es wurden die Molekülgröße, die Polydispersität und die Heterogenität der isolierten EPS untersucht. Weitere Untersuchungen beschäftigten sich mit dem strukturellen Aufbau der EPS, zum einen wurden die Monosaccharidzusammensetzungen und das Vorkommen von Substituenten untersucht, des Weiteren wurden die in den EPS vorkommenden Bindungstypen aufgeklärt. Um weiteren Aufschluss über die Struktur der EPS zu erlangen, wurden verschiedene Degradations- und Derivatisierungs-Methoden eingesetzt. Das EPS aus Synechocystis aquatilis wurde außerdem auf seine biologische Aktivität hinsichtlich der Beeinflussung des Immunsystems untersucht.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Venzke, Kathrin: Exopolysaccharide aus Cyanobakterien : Untersuchungen zum strukturellen Aufbau und zur biologischen Aktivität.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export