Bestimmung des Bebauungsgrades von archäologischen Stätten durch statistische Analyse geomagnetischer Daten

Bilgili, Filiz

In dieser Arbeit wird ein Bearbeitungsschema entwickelt, das zur Klassifizierung geomagnetischer Pläne dient. Ziel dieser Bearbeitung ist die Identifikation von archäologisch interessanten Siedlungsflächen, die weniger durch klar erkennbare Gebäudereste als vielmehr durch diffuse, kleinräumige Anomaliemuster gekennzeichnet sind. Dabei besteht ein qualitativer Zusammenhang zwischen dem Muster der Amplitudenverteilung und den Häufigkeiten von Tonscherben im Untergrund. Die zu klassifizierende Fläche wird in Teilbereiche zerlegt, aus denen je nach Implementierung zweidimensionale (2D) Powerspektren oder Variogramme berechnet werden. Aus den in Trainingsgebieten gewonnenen Parametern wird ein Klassifikationsdiagramm berechnet. Dieses ermöglicht die Festlegung von repräsentativen Wertebereichen für die Trainingsgebiete und ist Grundlage einer Klassifikation unbekannter Flächen. Die zwei unterschiedlichen Implementierungen wurden mit magnetischen Modellrechnungen verifiziert. Die Methode wurde beispielhaft auf geomagnetische Pläne einer hethitischen Stadtruine (Sarissa) in Zentralanatolien angewendet.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Bilgili, Filiz: Bestimmung des Bebauungsgrades von archäologischen Stätten durch statistische Analyse geomagnetischer Daten.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export