Untersuchungen zur Bedeutung antimikrobieller Ribonukleasen für die epitheliale Infektionsabwehr

Rudolph, Bente

Obwohl die menschliche Haut permanent einer Vielzahl pathogener Mikroorganismen ausgesetzt ist, kommt es erstaunlicherweise nur selten zu Infektionen. An dieser natürlichen Resistenz der Haut ist neben der physikalischen Barriere auch eine „chemische Barriere“ beteiligt. Diese basiert u. a. auf der Wirkung diverser konstitutiv exprimierter und induzierbarer antimikrobieller Proteine (AMP). In dieser Arbeit konnte die Ribonuklease RNase 7 auf Transkriptions- und Translationsebene als eines der dominierenden AMP der Haut und eines der aktivsten AMP des Menschen identifiziert werden. Eine weitere Ribonuklease, RNase 8 wurde rekombinant in E. coli hergestellt und zeigte hohe antimikrobielle Aktivität gegen verschiedene, auch multiresistente Erreger. Die potente antimikrobielle Aktivität von RNase 7 und RNase 8 sowie die hohe konstitutive Expression von RNase 7 in Keratinozyten lassen vermuten, dass antimikrobielle Ribonukleasen eine wichtige Bedeutung für die kutane Infektionsabwehr besitzen.

Preview

Cite

Citation style:

Rudolph, Bente: Untersuchungen zur Bedeutung antimikrobieller Ribonukleasen für die epitheliale Infektionsabwehr. 2006.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export