Untersuchung der Systemkompetenz von Grundschülern im Bereich Biologie

Sommer, Cornelia

Die systemische Betrachtungsweise kennzeichnet den Biologieunterricht der Sekundarstufe. Gegenstand der vorliegenden empirischen Untersuchung ist die Frage, ob und in welchem Ausmaß auch schon Grundschüler zu einer systemischen Betrachtungsweise im Bereich Biologie fähig sind. Zur Untersuchung der Systemkompetenz von Grundschülern wurden auf der Basis von pädagogischer Psychologie und Systemtheorie geeignete Testinstrumente entwickelt. Die Analyse der kognitiven und affektiven Bedingungen des Erwerbs von Systemkompetenz (Intelligenz, Interesse) erfolgte mit Hilfe gängiger Tests. Weiterhin wurde die Übertragbarkeit der Systemkompetenz von einem inhaltlichen Bereich (System Weißstorch) auf einen anderen (System Schule) untersucht. Die Systemkompetenz der Grundschüler stellte sich als eine aus mehreren Teilkompetenzen zusammengesetzte Fähigkeit dar, die in einem Kompetenzstufenmodell beschrieben werden konnte. Im Kompetenzbereich „Systemorganisation“ waren die Leistungen der Kinder generell gut ausgeprägt. Im Kompetenzbereich „Erkennen von und Umgang mit Systemeigenschaften“ waren die Leistungen heterogen. Insgesamt zeigten die Leistungen jedoch, dass bereits in der Grundschule Systemkompetenz vermittelt werden kann, die zu einem umfangreichen und komplex vernetzten biologischen Fachwissen führt. Aus dem Vergleich der Leistungen in zwei inhaltlich unterschiedlichen Systemen ergaben sich Hinweise auf bereichsspezifische und bereichsübergreifende Fähigkeiten im Bereich Systemkompetenz.

Preview

Cite

Citation style:

Sommer, Cornelia: Untersuchung der Systemkompetenz von Grundschülern im Bereich Biologie. 2006.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export