Homoaromatische Nickel(0)-Alken- und Alkin-Komplexe : computergestützte Optimierung, Synthese und Eigenschaften

Peters, Dietmund

Nach Untersuchungen von Herges et al. koordiniert im planaren Trisethylennickel(0) nicht nur das Zentralatom mit den drei Ethylenliganden, sondern es besteht eine starke homoaromatische Wechselwirkung der Ethylenliganden untereinander. Um die theoretisch gefundene Homoaromartizität experimentell nachzuweisen, wurden im Rahmen dieser Arbeit die zwei Konfigurationsisomere cis,cis,cis- und trans,trans,trans-1,5,9-Cyclododecatriennickel(0) synthetisiert und 61Ni-NMR-spektrospkopisch untersucht. Da das Nickelatom im Zentrum des diatropen Ringstromes liegt, erfährt es im all-cis-Isomer eine Hochfeldverschiebung. Sie beträgt 50 ppm. Weiterhin wurden mit Hilfe quantenchemischer Berechnungen Diethinyl-Liganden entworfen, die zu einer starken Homokonjugation entsprechender Nickel(0)-Komplexe mit Ethylen führen. Aufgrund der Berechnungen als besonders geeignet hat sich 1,8-Diethinylnaphthalin erwiesen. Da die terminalen H-Atome in der Ebene liegen, die eines koordinierten Ethylen nach oben und unten gerichtet sind, entspricht der Komplex einem Schlüssel-Schloss-System. Der Komplex mit Phosphin an der dritten Koordinationsstelle wurde synthetisiert. Er lagert vermutlich zu einem Nickelcyclopentadien um.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Peters, Dietmund: Homoaromatische Nickel(0)-Alken- und Alkin-Komplexe : computergestützte Optimierung, Synthese und Eigenschaften.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export