Dosieraerosole zur pulmonalen Applikation: Charakterisierung von Suspensionen in apolaren Medien

Borowski, Malte

Die vorliegende Arbeit hatte zum Ziel, eine physikalisch stabile Suspensionszubereitung in einem treibgashaltigen Dosieraerosol näher zu charakterisieren und die Gründe der ausgeprägten physikalischen Stabilität zu klären. Die Suspension wird aus einer ethanolischen Lösung eines Wirkstoffes (Modelwirkstoffe: Budesonid, Formoterolfumaratdihydrat) sowie die Hilfsstoffe HP-ß-CD und PEG 300 durch Zugabe des druckverflüssigten Treibmittels HFA 227 erzeugt. Der Wirkstoff und das HP-ß-CD verfügen über eine äußerst geringe Löslichkeit in HFA 227. Durch die zügige Addition des HFA 227 wird deshalb ein schneller, spinodaler Phasenübergang erzwungen, was dazu führt, dass der Wirkstoff und das HP-ß-CD partikulär ausgefällt werden. Durch Streulichtmessungen der optisch dichten Suspension konnte die Partikelgröße der suspendierten Partikel bestimmt werden. Die Suspensionsformulierung zeigt eine thermoreversible Destabilisierung bei erhöhten Temperaturen. Durch Verwendung von HFA 365 mfc konnte eine druckunabhängige Modellsuspension für die Analytik entwickelt werden.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Borowski, Malte: Dosieraerosole zur pulmonalen Applikation: Charakterisierung von Suspensionen in apolaren Medien.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export