Lerneffekte mit Spillover-optimale Regulierung, Marktevolution und empirische Evidenz : mit einer theoretischen und empirischen Untersuchung des Windenergiesektors

Bläsi, Albrecht

Im ersten Teil der Arbeit wird untersucht, wie die Existenz von Lerneffekten mit Spillover das optimale Verhalten der Firmen beeinflusst - dies sowohl unter der Hypothese des vollkommenen Wettbewerbs und eines Cournotmarkts - und unter welchen Bedingungen es zu Marktversagen kommt und daher ein Eingriff des Regulators gerechtfertigt ist. Es wird gezeigt, wie die optimale Subventionspolitik aussehen muss. Es zeigt sich, dass Lerneffekte mit Spillover die Ursache von sowohl Marktein- als auch Marktaustritt sein können. Dieses Modell wird auf den Windenergiemarkt angewendet und erweitert, so dass eine Analyse der derzeitigen deutschen Subventionspolitik durch das EEG möglich ist. Es zeigt sich, dass bei optimaler Regulierung keine Subventionen für Windstrom gezahlt werden sollten, vielmehr die externen Effekte durch eine Pigou-Steuer auf CO2 und eine Subventionierung der Windenergieanlagenhersteller (WEA) (bei Vorliegen von Lern-Spillover) internalisiert werden sollten. Im empirischen Teil der Arbeit wird untersucht, ob es Lernspillover in der WEA-Produktion gegeben hat. Konträr zur Literatur zeigt sich, dass dort keine Lerneffekte vorliegen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Bläsi, Albrecht: Lerneffekte mit Spillover-optimale Regulierung, Marktevolution und empirische Evidenz : mit einer theoretischen und empirischen Untersuchung des Windenergiesektors. 2006.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export