Die Rolle des Epimorphin in der Epithelzelldifferenzierung

Papavlassopoulos, Heike

Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Funktion des morphoregulatorischen Faktors Epimorphin an zwei Subklonen der Pankreasadenokarzinom-Zelllinie A818 untersucht. Der Subklon A818-6 bildet unter 3D-Kulturbedingungen ein- schichtige epitheliale Hohlkugeln („hollow spheres“) aus. In dieser Struktur vorliegende Zellen weisen wieder Eigenschaften normaler epithelialer Pankreasgangzellen auf. Im Gegensatz zu A818-6 entwickelt der Subklon A818-4 lediglich kompakte Sphäroide. Untersuchungen zu einer möglichen induktiven Wirkung des Epimorphin auf die Lumenbildung wurden an Epimorphin-überexprimierenden A818-4- und A818-6-Transduktanten durchgeführt. Diese Daten offenbarten keinen Einfluss auf die Morphologie. Die physiologische Funktion des Epimorphin wurde insbesondere an A818-6-Zellen näher charakterisiert, um Rückschlüsse auf einen potentiell morphoregulatorischen Einfluss ziehen zu können. Die Ergebnisse sprechen für eine Funktion des Epimorphin auf Ebene des Vesikeltransports, wodurch es die Zellpolarisierung ermöglicht und damit die Basis für die Zelldifferenzierung schafft.

Preview

Cite

Citation style:

Papavlassopoulos, Heike: Die Rolle des Epimorphin in der Epithelzelldifferenzierung. 2006.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export