Quantitative polit-ökonomische Analyse der Europäischen Agrarpolitik

Im klassischen Ansatz der Agrarökonomie zur Analyse der Agrarpolitik findet die agrarpolitische Willensbildung noch keinen unmittelbaren Eingang. Die vorliegenden Beiträge beschäftigen sich mit unterschiedlichen theoretischen und angewandten quantitativen polit-ökonomischen Ansätzen zur Analyse des agrarpolitischen Willensbildungsprozesses. Die Beiträge lassen sich in vier Blöcke gliedern. Der erste enthält quantitative Wirkungsanalysen ausgewählter Eingriffe in den Agrarsektor. Der zweite Block geht auf die institutionellen Ursachen der Agrarprotektion ein. Im dritten Block wird die quantitative Modellierung verschiedener institutioneller Entscheidungsregeln der EU angewandt und weiterentwickelt, um Aussagen zur Macht einzelner Akteure treffen zu können. Der letzte Block kombiniert alle methodischen Ansätze der vorigen Kapitel und leitet anhand empirischer Politikpräferenzen ein angewandtes generelles polit-ökonomisches Gleichgewicht ab.

Preview

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:No Creative Commons License - The german copyright act (UrhG) appliesPlease note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.

Export