Die Migräneattacke - die Spitze des Eisbergs?: Untersuchung zur Periodizität der Contingenten Negativen Variation bei Patienten mit Migräne ohne Aura

Lorenzen, Jürgen

In dieser Studie wurde die Periodizität eines langsamen ereigniskorrelierten Hirnpotentials – der Contingenten Negativen Variation (CNV) – bei Migränepatienten durch eine tägliche Messung der CNV-Amplitude und der Habituation im Anfall und im kopfschmerzfreien Intervall bei Patienten mit Migräne ohne Aura untersucht. Die Studie zeigt die Veränderungen der kortikalen Verarbeitungsprozesse im Verlauf der Migräneattacke auf. Zu Beginn des Anfalls steigt die CNV stark an. Im Verlauf der Attacke nimmt die Amplitude wieder ab und normalisiert sich. Die Fähigkeit zur Habituation nimmt zum Anfall hin ab. Im Anfall ist die Habituation der Patienten ist deutlich verzögert. Im Verlauf des Anfalls normalisiert sich die Habituation. Die Erhöhung der CNV-Negativierung und die verzögerte Habituation lassen auf eine Störung sowohl bei der Reizaufnahme als auch bei der kognitiven Verarbeitung der Informationen schließen. Die vorliegenden Befunde stützen die These, dass es sich bei der Migräne um eine Störung in der zentralen Reizverarbeitung handelt, die durch äußere und innere Triggerfaktoren zu periodischen Anfällen führt. Diese Anfälle sind als Gegenregulation des Körpers zu verstehen, um exzessive Reizzustände zu verhindern bzw. abzubauen. Durch das Zusammenwirken von Hypersensitivität und individualspezifischen Triggerfaktoren wird der Migränemotor genährt und der Teufelskreis erhalten. Somit ist die Migräneattacke die sichtbare „Spitze des Eisbergs“, während die Prozesse der gestörten Reizverarbeitung auch im Intervall aktiv sind und im Migräneanfall münden.

Preview

Cite

Citation style:

Lorenzen, Jürgen: Die Migräneattacke - die Spitze des Eisbergs?: Untersuchung zur Periodizität der Contingenten Negativen Variation bei Patienten mit Migräne ohne Aura. 2006.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export