Geomedienkompetenz: Untersuchung zur Akzeptanz und Anwendung von Geomedien im Geographieunterricht unter besondere Berücksichtigung moderner Informations- und Kommunikationstechniken

Klein, Ulrike

Das Ziel dieser Arbeit ist, anhand einer Befragung und einer Analyse der Fachliteratur, ein Modell der Geomedienkompetenz zu entwickeln und die Interaktionen und Rückkopplungen innerhalb des Modells zu untersuchen und darzustellen. Zunächst wurde deshalb der Begriff Geomedien definiert, um anschließend die Funktion und die Relevanz von Geomedien im Erdkundeunterricht darzustellen. Anschließend wurde auf Basis fachspezifischer und fachübergreifender Bildungsziele der Begriff Geomedienkompetenz bestimmt. Anhand der aktuellen Fachliteratur wurden die Rahmenbedingungen für den Erwerb von Geomedienkompetenz herausgestellt, um sie anschließend mit einer Befragung von 730 Schülerinnen und Schülern in Schleswig-Holstein empirisch zu überprüfen. Untersuchte Faktoren sind die selbst eingeschätzte Computerkompetenz, das Ansehen des Fachs Erdkunde und die intrinsische Motivation der Schülerinnen und Schüler im Erdkundeunterricht, die Einsatzhäufigkeit von Geomedien im Unterricht, das Interesse der Schülerinnen und Schüler an diesen Geomedien sowie ihr damit verbundener subjektiver Lernerfolg.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Klein, Ulrike: Geomedienkompetenz: Untersuchung zur Akzeptanz und Anwendung von Geomedien im Geographieunterricht unter besondere Berücksichtigung moderner Informations- und Kommunikationstechniken.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export