Die Verteilung des Aeroplanktons über Schleswig-Holstein

Weidel, Holger

Für die Untersuchung wurden quantitativ arbeitende Aeroplanktonsammler (APS) an einem Flugzeug in Höhen zwischen 300 ft und 6000 ft (92 – 1830 m) eingesetzt. Es wurden zwei Fangproben aus zwei verschiedenen Höhen miteinander verglichen, wobei 500 ft (153 m) als Referenzhöhe galt. Die Dichte des Aeroplanktons nimmt nicht kontinuierlich mit der Höhe ab. Mit den Fangproben aus mehreren Jahren wird eine erhöhte Individuendichte in der Höhe der Obergrenze der atmosphärischen Grenzschicht nachgewiesen. Die höhere Dichte könnte mit der 10 °C -Flugaktivitätsgrenze von Kleininsekten in Verbindung gebracht werden. Es wurde eine durchschnittliche Individuendichte von 6 Ind./1000 m³ und im Dichtemaximum von 12 Ind./m³ festgestellt. Eine Abschätzung der Biomasse ergibt ca. 3 kg Aeroplankton pro km³ Luft in der Höhe.

The study has been performed with quantitative samplers (aeroplankton samplers – aps) connected to aircraft in altitudes between 300 ft and 6000 ft (92 – 1830 m). Two samples from two different heights collected during one flight were compared where 500 ft (153 m) was used as a reference altitude. The density distribution of the aeroplankton does not decrease continuously with altitude. The number of samplings during several years shows that an increased density of individuals and the presence of species occurs at the altitude of the planetary boundary layer. The higher density might be related with the threshold for flying activities of small insects at 10 degrees. A mean density of 6 individuals per 1000 m³ and 12 individuals per 1000 m³ at the density maximum were observed. Calculations show that ca. 3 kg biomass of aeroplankton is available per km³ of air at altitude.

Quote

Citation style:

Weidel, Holger: Die Verteilung des Aeroplanktons über Schleswig-Holstein.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export