The origin of intraplate volcanism on the New Zealand micro-continent Zealandia

Timm, Christian

The origin of intraplate volcanism has been predominately attributed to a stationary thermal anomaly beneath the lithosphere (mantle plume) or to continental rifting. Both mechanisms generally result in voluminous volcanic activity. However, diffusely and continuously occurring low-volume intraplate volcanism on the New Zealand micro-continent, Zealandia is inconsistent with these processes. Until the mid-Cretaceous Zealandia was part of the former super-continent Gondwana, situated at its NW margin above an active subduction zone. Subduction ended at ~ 100 Ma and volcanism changed from subduction- to rift-related as Zealandia started to separate from Gondwana, which was associated with voluminous eruptions until ~ 90 Ma. Since the final separation of Zealandia from Gondwana, the microcontinent drifted ~ 6000 km to the NW with respect to the upper asthenosphere to its recent position. During the Cenozoic diffuse intraplate volcanism occurred randomly distributed on the continental plateau, forming two volcanic endmembers: 1) monogenetic volcanic fields and 2) composite shield volcanoes. The mafic Cenozoic volcanic rocks of these volcanic centers (MgO > 5wt %) are strongly akin to ocean island basalts and plot between three isotopic endmembers: MORB, HIMU and EMII, suggesting fundamental differences in the formation of these volcanic rocks. Seismic tomography reveals a low velocity zone (most likely hot) between ~600 and 1450 km beneath Zealandia, which can be traced to Antarctica. Since mixing of the HIMU-type Cretaceous volcanic rocks with depleted MORB can explain most of the isotopic compositions of the Cenozoic lavas, the deep-seated plume (which possibly contributed to the separation Zealandias from Gondwana) polluted the depleted upper asthenospheric mantle (MORB) with fertile (HIMU-type) domains. The EMII-type isotopic signature in some of the volcanic reflects interaction (partly extensively) of the asthenospheric melts with continental lithospheric (mantle, metasomatized by subduction during the Mesozoic and crust). A possible mechanism to trigger partial melts, however is lithospheric removal by Rayleigh-Taylor instabilities. The downwelling of a dense lower lithosphere allowed the warm and less dense upper asthenosphere to stream into the resulting cavities and form partial melts by decompression.

Der Ursprung von Intraplatten-Vulkanismus wird hauptsächlich mittels einer stationären thermalen Anomalie unterhalb der Lithosphäre (Mantel Plume), oder durch kontinentales „Rifting“ erklärt. Diese beiden Prozesse sind oftmals mit voluminösem Vulkanismus assoziiert. Der langlebige und diffus auftretende Vulkanismus auf dem Neuseeländischen Mikro-Kontinent, Zealandia, hingegen kann nicht durch diese Theorien erklärt werden und wird in dieser Dissertation genauer untersucht. Bis in die mittlere Kreidezeit (~ 100 Mio. Jahre) stellte Zealandia einen Teil im NW des ehemaligen Superkontinents Gondwana dar und lag über einer aktiven Subduktionszone. Subduktionbezogener Vulkanismus endete allerdings zwischen 100 – 90 Mio Jahren mit der beginnenden Separation Zealandias von Gondwana. Das beginnende Auseinanderdriften der beiden Landmassen ging einher mir voluminösem Intraplatten-Vulkanismus. Seitdem ist Zealandia ca. 6000 km im Bezug auf den darunter liegenden Mantel nach NW zur heutigen Position gedriftet. Das gesamte Känozoikum hindurch trat diffus über das Plateau Zealandias verteilt Intraplatten-Vulkanismus in Form von monogenetischen vulkanischen Feldern und Schildvulkanen auf. Die mafische Känozoischen Vulkangesteine (MgO > 5 Gew %) ähneln Ozean Insel Basalten und liegen auf Isotopendiagrammen zwischen den Mantelendgliedern MORB, EMII, und HIMU, was auf fundamental unterschiedliche Bildungsgeschichten dieser vulkanischen Gesteine hindeutet. Anhand der seismischen Tomographie ist unterhalb des östlichen Teils von Zealandia ein Bereich mit niedrigeren seismischen Wellengeschwindigkeiten (höchstwahrscheinlich heiß) zwischen ~600 und 1450 km entdeckt worden, die sich bis in die Antarktis verfolgen lässt. Die Isotopensignaturen der Känozoischen Vulkangesteine lassen sich durch eine Mischung der HIMU-artigen kreidezeitlichen vulkanischen Gesteine mit der verarmten (MORB-ähnlichen) oberen Asthenosphäre erklären. Daher liegt die Vermutung nahe, dass der unterhalb von 600 km auftretende Plume, der zur Separation Zealandias von Gondwana beitrug, den oberen Mantel mit primitiven „Plume-Domänen“ versehen hat und die Känozoischen Vulkangesteine demnach höchstwahrscheinlich Mischschmelzen aus diesen beiden Endgliedern darstellen. Die EMII-typ Isotopensignaturen hingegen deuten auf die Interaktion der tief gebildeten asthenosphärischen Schmelzen mit der darüber liegenden kontinentalen Lithosphäre (Mantel, metasomatiert durch Subduktion im Mesozoikum und Kruste) hin. Ein möglicher Prozess zur eigentlichen Schmelzbildung unterhalb Zealandias ist jedoch lithosphärische Delamination durch Rayleigh-Taylor Instabilitäten. Die Bildung von Rayleigh-Taylor Instabilitäten entlang des Übergangs von dichterer unterer Lithosphäre und weniger dichter oberer Asthenosphäre führt zum Aufströmen von warmen asthenosphärischem Mantel und dadurch zur Bildung dekompressiver Schmelzen.

Preview

Cite

Citation style:

Timm, Christian: The origin of intraplate volcanism on the New Zealand micro-continent Zealandia. 2008.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export