Untersuchungen zur Induktion der epithelialen Abwehr durch Pseudomonas aeruginosa

Czapp, Manfred

Pseudomonas aeruginosa-Infektionen führen in epithelialen Zellen zu einer Aktivierung des Immunsystems. Die Expression des antimikrobiellen Peptids humanes beta-Defensin-2 und des Zytokins Interleukin-8 in kultivierten Keratinozyten kann durch Stimulation mit Pseudomonas aeruginosa-Kulturüberständen induziert werden. In dieser Arbeit wurde Flagellin, das monomere Filamentprotein des Flagellums, mit Hilfe massenspektrometrischer Untersuchungen und Western-Blot-Analysen als induzierender Faktor identifiziert. Eine Freisetzung des Flagellins von der äußeren bakteriellen Membran erfolgte durch oberflächenmodulierende Eigenschaften des durch Pseudomonas aeruginosa produzierten „Biosurfactant“ Rhamnolipid. Immunhistochemische Untersuchungen an Hautpräparaten deuten ferner darauf hin, dass Rhamnolipide zusätzlich den Transport des Flagellins durch die physikalische Barriere der Haut vermitteln können.

Preview

Quote

Citation style:

Czapp, Manfred: Untersuchungen zur Induktion der epithelialen Abwehr durch Pseudomonas aeruginosa.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export