Funktionelle Analysen zum Acyl-CoA-Bindeprotein (ACBP)

Klausz, Katja

Das Fettsäurebindeprotein mit der höchsten Spezifität für langkettige, Acyl-CoA ist das Acyl-CoA-Bindeprotein (ACBP). Der Vergleich transgener, ACBP-überexprimierender Ratten mit Wildtypen nach einmonatiger Fütterung einer Niedrig- (LFD) bzw. Hochfettdiät (HFD) zeigt bei den transgenen Tieren höhere Konzentrationen an freien Fettsäuren und Triglyzeriden, sowie veränderte Glukose- und Insulinwerte. Zudem führt die ACBP-Überexpression unter LFD in der Leber zur verringerten SREBP-1c- und L-FABP-Expression. Unter HFD fehlen diese kompensatorischen Mechanismen und die PPAR-γ-Expression steigt. Für in vitro-Analysen zellulärer Zusammenhänge zwischen ACBP und der glukosestimulierten Insulinsekretion von β-Zellen, wurde eine stabil ACBP-überexprimierende INS-1E-Linie generiert. Unter basalen, wie stimulierenden Glukosekonzentrationen kommt es bei den Klonen zu einer signifikant verringerten Insulinsekretion bedingt durch die veränderte Expression von PPAR-δ, SREBP-1c, LXR-α, SIRT-1 und PGC-1α.

Cite

Citation style:

Klausz, Katja: Funktionelle Analysen zum Acyl-CoA-Bindeprotein (ACBP). 2009.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export