"Mütter unterm Strich": schichtspezifische Mutterbilder in den Karikaturen des Simplicissimus (1896 - 1914) ; eine kunst- und kulturgeschichtliche Untersuchung über die Diskussion einer sozialen Figur

Bauer, Andrea Flora

Überlastete, kuppelnde, ledige, mordende Mütter: Die Karikaturen des Simplicissimus zeichnen ein vielschichtiges Bild der Mutter um die Jahrhundertwende. Radikal desavouieren u.a.Thomas Theodor Heine oder Olaf Gulbransson die religiös und moralisch begründeten Vorstellungen von der idealen Mutter. Werden die armen, kinderreichen, arbeitenden und oftmals ledigen Mütter als Opfer sozialer Ungerechtigkeit dargestellt, rücken die bürgerlichen Frauen ins Zentrum der Kritik. Faul und berechnend gehen sie ihren Mutterpflichten kaum mehr nach; der Hund wird dem Kind gegenüber bevorzugt oder tritt ganz an seine Stelle. Die Arbeit untersucht die Mutterbilder des Simplicissimus zwischen 1896 und 1914 sowohl kunst- als auch kulturgeschichtlich. Neben stilistischen und ikonographischen Bildanalysen, die sich Vergleichen mit der zeitgenössischen Kunst (u.a. Kollwitz, Baluschek, Zille) widmen, werden die Karikaturen als gesellschaftskritische Dokumente gelesen und sozialhistorisch interpretiert.

Zitieren

Zitierform:

Bauer, Andrea: "Mütter unterm Strich": schichtspezifische Mutterbilder in den Karikaturen des Simplicissimus (1896 - 1914) ; eine kunst- und kulturgeschichtliche Untersuchung über die Diskussion einer sozialen Figur. 2008.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export