Molekulargenetische und epigenetische Analysen der rRNA-Genorte bei klassischen Hodgkin-Lymphomen

Padberg, Christine Maria

Zytogenetisches Charakteristikum der Hodgkin Reed-Sternberg-Zellen beim klassischen Hodgkin-Lymphom ist die chromosomale Instabilität, die eine Vielzahl an Chromosomenveränderungen verursacht. Als mögliche Ursache dieser chromosomalen Instabilität kommen Aberrationen der rRNA-Repeats in Betracht. Die Ziele dieser Arbeit waren: die Quantifizierung der rRNA, die Detektion von möglichen Co-Lokalisationen zwischen den rRNA-Genen und dem JAK2 / PDCD1LG2-Genort, die Bestimmung des Methylierungsgrades der rRNA-Gene 18S, 28S und des externen transkribierten Spacers 5-ETS sowie deren Auswirkungen auf die chromosomale Instabilität bei cHL. In der vorliegenden Arbeit wurden FISH-Analysen mit Sonden für die rRNA-Gene durchgeführt. Zur Detektion von in Voruntersuchungen beschriebenen segmentalen chromosomalen Aberrationen (SCAs) wurden die FISH-Sonden für die rRNA-Gene mit solchen für den JAK2 / PDCD1LG2-Genort in 9p24 hybridisiert. Die FISH-Analysen erfolgten jeweils an vier cHL-Zelllinien und fünf primären cHL-Fällen. Zusätzlich zu den Interphase-FISH-Analysen erfolgten Fiber-FISH-Analysen an den Zelllinien. Anschließend wurde der Methylierungsgrad der rRNA-Gensegmente 5-ETS, 18S und 28S in vier cHL-Zelllinien mittels Natrium-Bisulfit-Sequenzierungen bestimmt. In den FISH-Analysen der rRNA zeigte sich eine deutliche Vergrößerung und eine signifikante Vermehrung der Fluoreszenz-Signale für die rRNA-Gene in den HRS-Zellen im Vergleich zu den umgebenden Bystander-Zellen. Darüber hinaus fand sich in den HRS-Zellen, durch FISH-Analysen für die rRNA-Gene detektiert, eine inverse Korrelation zwischen Größe und Anzahl der Nukleoli. Je mehr Nukleoli in einer Zelle vorhanden waren, desto kleiner waren diese. Bruchereignisse in den rRNA-Loci konnten mittels FISH nicht nachgewiesen werden. Mit Ausnahme der als Positiv-Kontrolle dienenden Zelllinie HDLM2 fanden sich keine Co-Lokalisationen der rRNA-Gene mit dem Genort JAK2 / PDCD1LG2. Die Natrium-Bisulfit-Sequenzierungen ergaben in allen drei untersuchten Gensegmenten ein sehr heterogenes Methylierungsmuster, wobei die Zelllinie L1236 deutliche Hypomethylierungen der DNA aufwies. Im Vergleich zu Kontrollen, die zwischen 20 und 50 % methyliert waren, bestand in den rRNA-Genen der anderen Zelllinien eine stärkere Methylierung - zwischen 45 und 100 %. Weiterhin bestand eine Korrelation des Methylierungsgrades in 5-ETS und 28S. Zusammenfassend konnte die vorliegende Arbeit mittels Interphase-FISH eine Vermehrung der rRNA-Genorte in den HRS-Zellen in cHL aufzeigen. SCAs konnten nicht zwischen rRNA und JAK2 / PDCD1LG2 nachgewiesen werden. Es fanden sich unterschiedliche Methylierungsmuster der rRNA-Gene, durch die die chromosomale Instabilität nicht zu erklären ist.

Cite

Citation style:

Padberg, Christine: Molekulargenetische und epigenetische Analysen der rRNA-Genorte bei klassischen Hodgkin-Lymphomen. 2009.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export