Perkutaner Pulmonalklappenersatz: Fertigung und histologische Evaluation boviner, Jugularvenen tragender, selbst-expandierender Stents ; eine Langzeitstudie im Schafmodell

König, Christian

Einleitung: In vielen medizinischen Bereichen zeichnet sich heute eine Tendenz zu minimal invasiven Verfahren in Diagnostik und Therapie ab. Die Perkutane Technik des Pulmonalklappenersatzes scheint eine vielversprechende Alternative zum offen- chirurgischen Verfahren zu sein. Die vorliegende Studie evaluiert den perkutanen Pulmonalklappenersatz mit selbst-expandierenden Nitinol-Stents im Schafmodell. Material und Methoden: Die Klappen tragenden Segmente boviner Jugularvenen wurden in selbst-expandierende Nitinol-Stents eingenäht und in pulmonaler Position im Schafmodell transfemoral implantiert. Nach einem Beobachtungszeitraum von drei Monaten wurden standardisierte Färbungen zur histopathologischen Bewertung durchgeführt. Ergebnisse: Zehn von 19 Versuchtieren überlebten den Studienzeitraum von drei Monaten. Die lichtmikroskopische Begutachtung zeigte keine entzündlichen, zellulären Infiltrationen in allen Gewebeproben. Die ovine, rechtsventrikuläre, myokardiale Fibrillenarchitektur zeigte einen regelrechten Aufbau. Die Mikroarchitektur der nativen ovinen Pulmonalarterie blieb erhalten. Schlussfolgerung: Zum ersten Mal wird die mikropathologische Evaluation perkutan implantierter Herzklappen beschrieben. Die Ergebnisse zeigen den erhaltenen physiologischen, histologischen Aufbau kardialer und pulmonaler Strukturen und die Durchführbarkeit der transluminalen Klappenimplantation im Schafmodell.

Cite

Citation style:

König, Christian: Perkutaner Pulmonalklappenersatz: Fertigung und histologische Evaluation boviner, Jugularvenen tragender, selbst-expandierender Stents ; eine Langzeitstudie im Schafmodell. 2009.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export