Verlangen Krebspatienten nach psychologischer Hilfe, wenn die Lebensqualität sinkt?

Agné, Clemens

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Eignung des Faktors Lebensqualität als Prädiktor für die Inanspruchnahme von psychoonkologischen Hilfsangeboten. Desweiteren wurde der Einfluss verschiedener soziodemographischer und krankheitsdeterminierter Faktoren auf die Vorhersage von Inanspruchnahmeverhalten geprüft. Der allgemeine Teil der FLZ (Fragen zur Lebenszufriedenheit) erwies sich als verwertbarer Prädiktor für das Inanspruchnahmeverhalten psychoonkologischer Hilfsangebote. Ein signifikanter Einfluss von soziodemographischen Faktoren (Alter, Geschlecht) auf das Inanspruchnahmeverhalten konnte nicht nachgewiesen werden. In Anbetracht der inhomogenen Zusammensetzung der zugrunde liegenden Stichproben aus 100 ambulanten und stationären Krebspatienten der I. und II. Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Schleswig- Holstein wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen krankheitsspezifischen Lebensqualitäts-Parametern und Inanspruchnahmeverhalten nicht belegt. Nach Sichtung der vorliegenden Daten kann der Einsatz der FLZ als Prädiktor für die Anspruchnahme von psychoonkologischen Hilfsangeboten nur eingeschränkt empfohlen werden. Vor dem Einsatz der FLZ gilt es den gesundheitsspezifischen Teil der FLZ an einer homogenen Stichprobe zu prüfen.

Preview

Cite

Citation style:

Agné, Clemens: Verlangen Krebspatienten nach psychologischer Hilfe, wenn die Lebensqualität sinkt?. 2009.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export