Sustainability - is it contagious? fairness in an intergenerational three-person dictator game with social interaction

Bahr, Gunter

Experimental evidence indicates that in many situations non-monetary considerations affect people's economic decisions. In this paper I study a modified dictator game with overlapping generations A, B; and C, where A takes an arbitrary share of a pie and passes the rest to B, while B divides the rest between herself and C. Besides a standard anonymous treatment, I introduce social interaction, once before and once after the decision process. In a further treatment I introduce a random element. I find that compared to the traditional two-person dictator game this intergenerational dictator game increases generosity. Social interaction further increases generosity. If subjects B are uncertain whether they have received money from another person or by a random process, they become more parsimonious. In all treatments I observe that B indirectly reciprocates for A's behavior in the decision on how generous to be to C.

In einer Vielzahl ökonomischer Experimente wurde nachgewiesen, dass nicht-monetäre Anreize Menschen bei Ihrer Entscheidungsfindung beeinflussen. In dieser Dissertation untersuche ich die Ergebnisse eines modifizierten Diktatorspiels mit überlappenden Generationen A, B und C. In diesem Spiel nimmt sich A einen beliebigen Anteil der Anfangsausstattung und gibt den Rest an B weiter, B wiederum teilt den erhaltenen Rest zwischen sich und C. Neben einem Standard-Treatment, in dem die Teilnehmer anonym sind, führe ich Treatments mit sozialer Interaktion durch. Dabei findet die soziale Interaktion einmal vor und einmal nach dem Entscheidungsprozess statt. In einem weiteren Treatment führe ich einen Zufallsprozess ein. Verglichen mit dem traditionellen 2-Personen-Diktatorspiel sind die Teilnehmer in diesem intergenerationalen 3-Personen-Diktatorpspiel großzügiger. Auch soziale Interaktion erhöht die Großzügigkeit. Wenn die Teilnehmer B nicht wissen, ob der weitergegebene Betrag aus der Entscheidung der ersten Generation oder der eines Zufallsprozess resultiert, werden sie geiziger. In allen Treatments verhält sich B indirekt reziprok zu dem Verhalten von A, wenn B entscheidet, wie viel C erhält.

Cite

Citation style:

Bahr, Gunter: Sustainability - is it contagious? fairness in an intergenerational three-person dictator game with social interaction. 2009.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export