Primär kutane Immunozytome : klinische, morphologische und immunhistochemische Charakteristika

Möller, Carolin

Immunozytome stellen 15-20% aller malignen Lymphome der Haut. Die EORTC definiert primär kutane Lymphome als Lymphome , bei denen sechs Monate vor und nach der Diagnose einer Hautmanifestation keine systemische Beteiligung nachgewiesen werden kann. Primär kutane Immunozytome machen ca. 2% aller kutanen Lymphome aus. Ziel der Arbeit war, anhand der EORTC-Kriterien die klinischen Verläufe, histologischen und immunhistochemischen Charakteristika primär kutaner Immunozytome herauszuarbeiten und diese mit denen kutaner Manifestationen primär systemischer Lymphome zu vergleichen. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass sich primär kutane Immunozytome in der Primärlokalisation und der Prognose von den systemische Immunozytomen mit sekundärer Hautbeteiligung unterscheiden. Es finden sich nicht genügend histologische, immunhistochemische und molekulargenetische Merkmale, um beide Entitäten in einer Hautbiopsie voneinander zu trennen. Die EORTC-Kriterien zur Definition primär kutaner Lymphome sind geeignet, Erkrankungen mit einem besonders günstigen Verlauf abzugrenzen.

Quote

Citation style:

Möller, Carolin: Primär kutane Immunozytome : klinische, morphologische und immunhistochemische Charakteristika.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export