Kurz- und Langzeituntersuchung über den Einfluss elektromagnetischer Hochfrequenzfelder auf das Frequenzspektrum des menschlichen Schlafelektroenzephalogramms: eine Folgestudie

Maaß, Kathrin

In zuvor veröffentlichten Schlafstudien zeigten sich sowohl Kurzzeit- als auch Langzeiteffekte ausgelöst durch das elektromagnetische Feld von Mobiltelefonen im Gesprächsbetrieb (Borbély et al., Pulsed high-frequency electromagnetic field affects human sleep and sleep electroencephalogram, 1999 und Wachter, Lang- und Kurzzeituntersuchung über den Einfluss elektromagnetischer Hochfrequenzfelder auf das Frequenzspektrum des menschlichen Schlafelektroenzephalogramms, 2005). Die beiden Arbeiten warfen vier Hypothesen auf. In dieser Studie wurden die je nach Fragestellung über 8 oder 14 Nächte abgeleiteten EEG-Daten nach den Kriterien von Rechtschaffen und Kales (Manual of Standardized Terminology, Techniques and Scoring System for Sleep of Human Subjects , 1968) und bezüglich der spektralen Leistung untersucht. Weder die Resultate von Wachter noch die von Borbély konnten reproduziert werden. Das elektromagnetische Feld eines Mobiltelefons scheint keinen Einfluss auf den Schlaf zu nehmen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Maaß, Kathrin: Kurz- und Langzeituntersuchung über den Einfluss elektromagnetischer Hochfrequenzfelder auf das Frequenzspektrum des menschlichen Schlafelektroenzephalogramms: eine Folgestudie. 2009.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export