Dynamische und statische Bruchfestigkeitsuntersuchung vollkeramischer Molarenkauflächen : Einfluss von Keramikmaterial und Präparationsform

Clausen, Jan-Ole

In der vorliegenden Studie wurde der Einfluss des Substrates (Schmelz oder Dentin mit Schmelzbegrenzung) und des Designs der Präparationsgrenze (Hohlkehle oder Dachschrägung) auf die Bruchfestigkeit vollkeramischer Kauflächen aus zwei unter-schiedlich festen Silikatkeramiken untersucht. Zu diesem Zweck wurden 64 kerami-sche Kauflächen hergestellt. Als Vorlage zur Modellation und Herstellung der Res-taurationen dienten Unterkiefermolaren. 32 keramische Kauflächen wurden aus leuzitverstärkter Glaskeramik (IPS Empress Esthetic, Ivoclar-Vivadent) und 32 keramische Kauflächen aus Lithiumdisilikatkera-mik (IPS e.max Press, Ivoclar-Vivadent) mittels Presstechnik hergestellt. Die Kauflä-chen wurden insgesamt auf acht Gruppen aufgeteilt, so dass je Keramik eine gleiche Anzahl an Kauflächen (n=32) auf natürlichen Zähnen verklebt wurde. Die eine Hälfte (n=16) wurde auf einer rein im Zahnschmelz liegenden Präparation, acht mit Hohl-kehle und acht mit Dachschrägung als Präparationsgrenze, und die andere Hälfte (n=16) auf einer im Dentin liegenden Präparation mit Schmelzbegrenzung, ebenfalls acht mit Hohlkehle und acht mit Dachschrägung verklebt. Die natürlichen Zähne wa-ren mit einem künstlichen Parodontium versehen und in Polyesterkunststoff einge-bettet. Die mit Phosphorsäure gereinigten, mit Flusssäure geätzten und silanisierten vorbe-handelten Restaurationen wurden mit einem dualhärtenden Komposit (Variolink II, Ivoclar-Vivadent) auf den ebenfalls vorbehandelten Zähnen (Phosphorsäureätzung, Primer, Bonding) verklebt. Alle acht Zähne je Gruppe wurden einer dynamischen Be-lastung von 600.000 Kauzyklen mit 100 N und einer gleichzeitigen Thermowechsel-belastung von 5 °C bzw. 55 °C mit einer Lateralbewegung von 0,3 mm in einem Kau-simulator (Willytec) ausgesetzt. Anschließend wurden alle Restaurationen in einer Universalprüfmaschine (Zwick) bis zum Bruch belastet. Die statistische Auswertung erfolgte zunächst mittels des Shapiro-Wilk-Normality-Test hinsichtlich der Normalver-teilung der Variabeln. Da die Daten nicht normalverteilt waren (p=0,0017), wurde mit logaritmierten Bruchwerten gearbeitet (p=0,14). Die logaritmierten Bruchwerte wur-den mit der dreifaktoriellen Varianzanalyse untersucht. Alle 64 Restaurationen überstanden die Kausimulation ohne Bruch. Bei Präparation im Zahnschmelz lag die mittlere Bruchfestigkeit von IPS Empress Esthetic Kauflä-chen bei 3.197 N (auslaufende Präparation) bzw. 3.201 N (Hohlkehle) und von IPS e.max Press Kauflächen bei 4.069 N (auslaufende Präparation) bzw. 4.172 N (Hohl-kehle). Bei Präparation im Dentin mit äußerer Schmelzbegrenzung lag die mittlere Bruchfestigkleit von IPS Empress Esthetic Kauflächen bei 3.017 N (auslaufende Prä-paration) bzw. 2.895 N (Hohlkehle) und von IPS e.max Press Kauflächen bei 3.731 N (auslaufende Präparation) bzw. 3.756 N (Hohlkehle). Die statistische Auswertung mittels dreifaktorieller Varianzanalyse zeigte einen signi-fikanten Einfluss des Keramikmaterials auf die Bruchfestigkeit (p≤0,0001), wobei die Bruchfestigkeitswerte der Kauflächen aus IPS e.max Press höher waren als die Kau-flächen aus IPS Empress Esthetic. Die Keramiken unterschieden sich unabhängig von Substrat und Präparationsdesign voneinander. Es lies sich eine nicht signifikante Tendenz zu einem Einfluss des Substrates (Schmelz oder Dentin mit Schmelzbe-grenzung) auf die Bruchfestigkeit erkennen (p=0,0969). Das Präparationsgrenzende-sign hatte keinen Einfluss auf die Bruchfestigkeit (p=0,9461). Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, dass die klinische Anwendung von ke-ramischen Kauflächen mit entsprechenden Präparationen sowohl aus IPS Empress Esthetic als auch aus IPS e.max Press möglich erscheint. Aufgrund der Ergebnisse dieser In-vitro-Studie erscheint die klinische Evaluation der getesteten minimal inva-siven Restaurationsformen gerechtfertigt.

Cite

Citation style:

Clausen, Jan-Ole: Dynamische und statische Bruchfestigkeitsuntersuchung vollkeramischer Molarenkauflächen : Einfluss von Keramikmaterial und Präparationsform. 2009.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export