In vivo Evaluierung eines quantitativen Ultraschallscanners am proximalen Os femoris

Bremer, Alexander

Quantitativer Ultraschall wird bereits am Kalkaneus zur Frakturrisikoabschätzung osteoporotischer Frakturen eingesetzt, jedoch ist die beste Risikoabschätzung zentraler Frakturen wie am proximalen Femur mit der Knochendichtemessung am Femur möglich. Wir testeten ein Sonometer für das proximale Femur, mit dem die Messung quantitativer Ultraschallvariablen wie der Breitbandultraschallabschwächung und der Ultraschallgeschwindigkeit am proximalen Femur möglich ist. Im Rahmen dieser Dissertation wurde eine retrospektive Fall-Kontrollstudie und damit die ersten in vivo Messungen durchgeführt. Einerseits wurden 30 Probandinnen getestet, die in den 17 Monaten vor Messdurchführung eine proximale Femurfraktur hatten und mit den Daten einer Kontrollgruppe aus 32 Probandinnen verglichen. Bei allen Probandinnen wurde außerdem eine Messung der Knochendichte durchgeführt. Es zeigten sich signifikante Korrelationen zwischen den erhobenen Variablen Breitbandultraschallabschwächung und Ultraschallgeschwindigkeit im Bereich der Spongiosa und der Kortikalis, die beste Korrelation bestand zwischen einer Kombination aus Schallgeschwindigkeit im Bereich der Spongiosa, der Kortikalis und einer Region in den Weichteilen medial und lateral des Femurs zur Berücksichtigung der Weichgewebe. Eine Gruppendiskriminierung war signifikant sowohl mit den Ultraschallvariablen als auch mit der Knochendichte möglich. Diese Ergebnisse zeigen, dass im Falle dieser Fall-Kontrollstudie der Ultraschallscanner am proximalen Femur sowohl eine Abschätzung der Knochendichte als auch eine Diskriminierung zwischen osteoporoseerkrankten und gesunden Probandinnen erlaubt.

Cite

Citation style:

Bremer, Alexander: In vivo Evaluierung eines quantitativen Ultraschallscanners am proximalen Os femoris. 2010.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export