Risikofaktoren einer frühen koronaren Herzerkrankung und Verlauf nach perkutaner Koronarintervention bei Patienten in einem Alter von 40 Jahren oder jünger

Voget, Dieke

Die Koronare Herzerkrankung entsteht durch das Zusammenspiel mehrerer kardialer Risikofaktoren. Etablierte Risikofaktoren sind das Rauchen, der arterielle Hypertonus, der Diabetes mellitus, die Hypercholesterinämie und die positive Familienanamnese. Studien haben gezeigt, dass der wichtigste Risikofaktor bei jungen KHK Patienten das Rauchen ist, gefolgt von der Hypercholesterinämie und der positiven Familienanamnese. Auch das Homocystein und das Lipoprotein(a) kommen bei jungen KHK Patienten besonders häufig erhöht vor. Studien die den Verlauf nach einer PCI untersuchten stellten fest, dass junge KHK Patienten zu einem besonders hohen Anteil primär erfolgreich behandelt werden, im mittelfristigen Verlauf allerdings häufig wiederholt behandelt werden müssen. Die Notwendigkeit einer Bypass-Operation ist dabei gering. Dies kann durch die vorliegende Arbeit bestätigt werden. Die Mortalität im Verlauf nach PCI bei jungen Patienten nimmt mit längerem Beobachtungszeitraum konstant zu, bleibt aber unter der hohen Langzeitmortalität von Patienten nach akutem Myokardinfarkt. In einer Nachuntersuchung sollte in dieser Arbeit untersucht werden, wie der aktuelle Gesundheitszustand von Patienten aussieht, die bereits in einem Alter von 40 Jahren oder jünger behandelt wurden, und welche Risikofaktoren sich besonders negativ auf den Verlauf nach PCI auswirkten. Der beobachtete Zeitraum betrug dabei im Mittel 9 Jahre. So konnte für das Vorliegen eines erhöhten Blutwertes für Homocystein und besonders für Lipoprotein(a) ein deutlich erhöhtes Risiko festgestellt werden, im Verlauf der Erkrankung eine Bypass-Operation zu benötigen. Patienten bei denen bereits vor der ersten Intervention die Diagnose einer Fettstoffwechselstörung gestellt wurde, hatten im Verlauf ein erhöhtes Risiko für wiederholte Interventionen, eine Bypass-Operation und kardiale Ereignisse insgesamt (MACE). Diese Ergebnisse verdeutlichen, dass neben dem Vorliegen einer Fettstoffwechselstörung insbesondere die bisher wenig untersuchten Risikofaktoren Lipoprotein(a) und Homocystein, Prädiktoren für eine rapide Progression der KHK auch nach einer durchgeführten PCI sind. Ob sich eine Reduktion dieser Faktoren günstig auf den Krankheitsverlauf auswirkt, bleibt in zukünftigen Studien zu klären. Die wichtigste Maßnahme zur Verhinderung der Erkrankung sollte weiterhin aus einer früh ansetzenden Primärprävention bestehen. Durch intensive Forschung auf dem Gebiet der Genetik werden sich so in Zukunft einzelne Subgruppen identifizieren lassen, die für gezielte Präventionsmaßnahmen zugänglich sind.

Coronary artery disease presenting in young adults is often related to high serum levels of homocysteine and lipoprotein(a). Theese patients, following percutaneous coronary intervention, show a more rapid progression of arteriosclerosis, leading to a higher rate of cardiac events, reinterventions and cardiac surgery during follow-up.

Preview

Cite

Citation style:

Voget, Dieke: Risikofaktoren einer frühen koronaren Herzerkrankung und Verlauf nach perkutaner Koronarintervention bei Patienten in einem Alter von 40 Jahren oder jünger. 2010.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export