Untersuchungen zur Rolle von α2-Adrenorezeptoren bei der Vermittlung der durch Pethidin induzierten thermoregulatorischen Antwort der Maus

Nielsen, Martin Olaf

Pethidin hat sich in der Behandlung des postoperativen Muskelzitterns effektiver erwiesen als andere Opioide. Ein Erklärungsansatz dafür ist die Eigenschaft von Pethidin, auch an nicht Opioidrezeptoren, z.B. am α2-Adrenozeptor, agonistische Effekte auszulösen. Daher bestanden die Ziele der vorliegenden Studie darin, den Effekt von Pethidin auf die α2-Adrenozeptor vermittelte Thermoregulation zu untersuchen und für diese Wirkung von Pethidin eine α2-Adrenozeptor Subtypspezifizierung durchzuführen. Zu diesem Zweck führten wir Versuche mit Natriumchloridlösung, Pethidin, Natriumchloridlösung und dem Opioidrezeptor-Antagonisten Naloxon, Pethidin und Naloxon, Fentanyl und Naloxon, sowie Pethidin und dem α2-Adrenozeptor-Antagonisten Atipamezol an Wildtypmäusen und α2A-, α2B- und α2C-Adrenorezeptor Knockout Mäusen durch. Zusammenfassend zeigen die vorliegenden Ergebnisse, dass die Eigenschaft von Pethidin, die thermoregulatorische Schwelle zu senken, nicht durch zusätzliche Gabe des Opioid-Antagonisten Naloxon rückgängig zu machen ist, jedoch durch Gabe des α2-Adrenozeptor-Antagonisten Atipamezol. Dieser Effekt wird besonders bei Wildtypmäusen und α2B-AR KO Mäusen deutlich. Bei α2C-AR KO Mäusen ist dieselbe Tendenz erkennbar, diese war in unseren Versuchen aber nicht mehr statistisch signifikant nachzuweisen, so dass sich eine Beteiligung des α2C-Adrenozeptor-Subtyps auf die Thermoregulation in der vorliegen Studie weder ausschließen noch bestätigen lässt. Bei α2A-AR KO Mäusen hatte die Gabe von Pethidin hingegen überhaupt keinen statistisch signifikanten Effekt auf die thermoregulatorische Schwellentemperatur. Auch die in den übrigen Versuchsgruppen applizierten Medikamente resultierten bei α2A-AR KO Mäusen in keiner signifikanten Änderung der thermoregulatorischen Schwellentemperatur. Dies weist auf eine bedeutende Rolle des α2A-Adrenozeptor-Subtyps in der Modulation der thermoregulatorischen Antwort in Mäusen hin. Auch die besondere Eigenschaft von Pethidin auf die Thermoregulation konnte in der vorliegenden Studie bestätigt werden, indem vergleichende Messungen mit einem weiteren Opiat durchgeführt wurden. Die Versuche mit Fentanyl und Naloxon zeigten, im Gegensatz zu den Versuchen mit Pethidin und Naloxon, keinen signifikanten Einfluss auf die thermoregulatorische Schwellentemperatur. Darüber hinaus war Pethidin auch in unserer Studie in der Lage, unabhängig von der maximalen Reaktionsintensität des Shiverings, die thermoregulatorische Schwellentemperatur isoliert zu senken.

Cite

Citation style:

Nielsen, Martin: Untersuchungen zur Rolle von α2-Adrenorezeptoren bei der Vermittlung der durch Pethidin induzierten thermoregulatorischen Antwort der Maus. 2010.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export