Prädiktion von Blutdruckabfällen nach Narkoseeinleitung bei älteren Patienten: Stellenwert einer präoperativen Messung des Sympathikotonus mittels Monitoring der elektrischen Leitfähigkeit der Haut (Skin Conductance)

Lange, Jonas

Einleitung: Blutdruckabfälle nach Einleitung einer Spinal- oder Allgemeinanästhesie stellen eine häufige Komplikation in der Anästhesie dar. Ältere Menschen sind dabei anfälliger sowohl für das Eintreten eines intraoperativen Blutdruckabfalls, als auch für das Eintreten daraus folgender Komplikationen, wie z.B. Organischämien. Es wird vermutet, dass eine präoperativ erhöhte Sympathikusaktivität mit einer höheren Inzidenz von Blutdruckabfällen nach der Einleitung einhergeht. Daher untersucht die vorliegende Arbeit den Nutzen der Skin Conductance, einer neuen Methode der Sympathikusmessung, zur Vorhersage anästhesiebedingter Blutdruckabfälle. Methoden: In zwei unabhängigen Messreihen wurden je 30 Patienten über 65 Jahre mit geplanter Spinal- bzw. Allgemeinanästhesie untersucht. Direkt vor der Einleitung und dann regelmäßig bis 15 Minuten nach Einleitung wurden die Herzfrequenz, der Blutdruck und die Hautleitfähigkeit auf der Handinnenfläche der Patienten (Grundlage für die Berechnung der Skin Conductance-Parameter) registriert. Der Skin Conductance-Parameter „Number of Fluctuations within the mean per second” spiegelt die Frequenz der sympathischen Impulse wider, während in die Berechnung der Parameter „Area under the curve method A“ und „Area under the curve method B“ auch Dauer und Stärke der einzelnen Impulse einfließen. Die Basiswerte der Skin Conductance-Parameter wurden verglichen mit dem niedrigsten, während der Untersuchungsdauer gemessenen, mittleren arteriellen Blutdruck. Ergebnisse: In Messreihe I (Spinalanästhesie) wurde eine signifikante Korrelation zwischen den Basiswerten des Parameters „Area under the curve method B“ und der Stärke des Blutdruckabfalls nach Einleitung gefunden (ρ = 0,43; p = 0,018). Der retrospektiv ermittelte Cut-off-Wert von 0,35 mSs hätte einen moderaten Blutdruckabfall von mehr als 15 % mit einer Sensitivität von 72,5 % und einer Spezifität von 87,5 % vorhersagen können. Für die anderen Skin Conductance-Parameter in Messreihe I und für alle drei Parameter in Messreihe II (Allgemeinanästhesie) konnte keine Korrelation zu Stärke oder Inzidenz der Blutdruckabfälle nachgewiesen werden. Diskussion: Mit dem Skin Conductance-Parameter „Area under the curve method B“ lassen sich Blutdruckabfälle nach Einleitung einer Spinalanästhesie bei älteren Menschen vorhersagen. Zur Bestimmung der Sympathikusaktivität ist er den anderen Parametern anscheinend überlegen. Möglicherweise ist der Zusammenhang zwischen initialer Sympathikusaktivität und Stärke des Blutdruckabfalls nach Einleitung einer Allgemeinanästhesie weniger stark ausgeprägt als nach Einleitung einer Spinalanästhesie.

Cite

Citation style:

Lange, Jonas: Prädiktion von Blutdruckabfällen nach Narkoseeinleitung bei älteren Patienten: Stellenwert einer präoperativen Messung des Sympathikotonus mittels Monitoring der elektrischen Leitfähigkeit der Haut (Skin Conductance). 2010.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export