Cross-Match-Untersuchung zur interventionellen Therapie der A. femoralis superficialis und A. poplitea : Ergebnisse nach vergleichender primärer und sekundärer Stentimplantation sowie alleiniger PTA

Schröder, Jakob Gerhard

Die interventionelle Behandlung von arteriellen Gefäßläsionen der Oberschenkelstrombahn ist aufgrund anatomisch-physiologischer Besonderheiten und den bekannten Schwächen der endoluminalen Verfahren problematisch. Die primäre Implantation von selbstexpandierenden Stents wird hier schon seit einigen Jahren vereinzelt bei besonderen Indikationen eingesetzt. Die Vorteile der neuesten Nitinolstent-Generationen machen nun auch einen breiten Einsatz dieses pathophysiologisch schonenderen Verfahrens interessant. Aus allen Patienten, die 2004 und 2005 am UKSH Kiel aufgrund von Gefäßverschlüssen oder –Verengungen von AFS und AP an der Läsionsstelle erstmalig mit selbstexpandierenden Stents und /oder PTA behandelt wurden, wurden durch ein Cross-Maching nach Läsionsmorphologie, Alter und Geschlecht die statistisch ähnlichsten Patienten ausgewählt. Untersucht wurde die primäre Stent-Implantation im Vergleich zur sekundären Stent-Versorgung und alleinigen PTA. 13 Patienten erhielten eine primäre Stent-Implantation, 13 Patienten eine sekundäre Stent-Implantation und 13 Patienten eine PTA an vergleichbaren Läsionen. Es wurde das Auftreten von Re-Stenosen und/oder –Verschlüssen in der Folge bis einschließlich Dezember 2007 erfasst.

Cite

Citation style:

Schröder, Jakob: Cross-Match-Untersuchung zur interventionellen Therapie der A. femoralis superficialis und A. poplitea : Ergebnisse nach vergleichender primärer und sekundärer Stentimplantation sowie alleiniger PTA. 2010.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export