Die Bedeutung der α2-Adrenergen Rezeptoren für das postoperative Shivering

Marquardt, Michael

Die vorliegende Studie untersucht die Frage, über welche Mechanismen und Rezeptorsysteme Pethidin (Dolantin®) das Auftreten von unwillkürlichen Muskelkontraktionen (Shivering) nach operativen Eingriffen unter Narkose beeinflusst. Bekannt ist, dass Pethidin neben der Affinität zu den Opioid-Rezeptoren auch verschieden stark ausgeprägte Affinitäten zu anderen Rezeptoren wie z.B. Dopaminrezeptoren, N-methyl-D-5 Zusammenfassung 41 Aspartat-Rezeptoren, und nach neueren Untersuchungen auch zu den α2-Adrenorezeptoren besitzt. Clonidin wiederum ist ebenfalls ein potenter α2-Agonist und zeigt eine ausgesprochen gute Wirkung zur Therapie des postoperativen Shivering. Diese Erkenntnis und die Theorie, dass die Wirkung von Pethidin zur Unterdrückung des Shivering über α2-Rezeptoren vermittelt werden könnte, soll mit der vorliegenden Arbeit überprüft werden: • Hat die Behandlung mit Pethidin einen Einfluss auf die Schwellentemperatur zur non-shivering-Thermogenese bei Mäusen? • Wie beeinflusst die Blockade der α2-Rezeptoren die Wirkung des Pethidins? • Hat die Behandlung mit Pethidin einen Einfluss auf die Intensität des Shivering?

Cite

Citation style:

Marquardt, Michael: Die Bedeutung der α2-Adrenergen Rezeptoren für das postoperative Shivering. 2010.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export