Ein neuer Ansatz zur Verifizierung angelieferter Radioaktivität zur Radiojodtherapie : ein Beitrag zur Reduktion der Strahlenexposition des Personals

Imme, Thea

Um eine neue Messmethode entwickeln zu können, bei der die radioaktiven I-131-Kapseln für die Radiojodtherapie in einer Transportbleiabschirmung verbleiben kön-nen und somit die Strahlenexposition des Personals auf ein Minimum reduziert wer-den kann, wurden zwei I-131-Therapiekapseln entlang ihres Aktivitätszerfalls in den Transportbleiabschirmungen an zwei Aktivitätsmessgeräten gemessen. Bei den Kapseln handelte es sich zum einen um eine Kapsel mit einer Startaktivität von 1973 MBq, zum anderen um eine Kapsel mit einer Startaktivität von 5662 MBq. Die beiden Kapseln wurden jeweils an einem Ende markiert, damit sie zu jeder Messung in der-selben Richtung in die Abschirmbehälter zu platzieren waren. Bei den Transportblei-abschirmungen existieren zwei Größen: Größe I für kleinere Aktivitäten (370 bis 1665 MBq) und Größe II für größere Aktivitäten (1665 bis 7400 MBq). Zur Verfügung stan-den fünf Bleibehälter pro Größe. Jeweils einer war der Standard-Topf, mit dem die Messungen durchgeführt wurden. Mit den übrigen vier erfolgte die Evaluierung an drei Messtagen. Jeder Behälter wurde an Ober- und Unterteil beschriftet. Gemessen wurden die Kapseln an zwei Messgeräten. Hierbei handelte es sich um ein Bohr-lochmessplatz und eine Uptake-Messsonde. Entsprechend ihrem erwarteten Aktivi-tätszerfall wurde jede der beiden Iod-131-Kapseln etwa alle 500 MBq in Transport-bleiabschirmungen an den beiden Geräten gemessen, sodass elf Messungen erfor-derlich waren, bei denen für die kleinere Größe ein Spektrum zwischen 1973 und 323 MBq und für die größere Größe ein Spektrum zwischen 5662 und 928 MBq er-fasst wurde. Die Messergebnisse wurden in Tabellen und Graphen festgehalten. Diese Graphen zeigen für jeden Bleibehälter an jedem Gerät eine Regressionsgera-de, die sich aus der Korrelation der gemessenen Impulsrate und der Aktivität der Therapiekapsel ermitteln lässt. Die Ergebnisse sind mit möglichen Fehlern belastet, die sich sowohl auf der Ordinate, als auch auf der Abszisse niederschlagen können. Ermittelt man diese Messunsicherheiten und evaluiert man die Messmethode, be-weisen die Ergebnisse, dass durch diese neu entwickelte Messmethode die Strah-lenexposition auf ein Minimum reduziert werden kann und trotzdem die Aktivität der Therapiekapseln innerhalb der verschlossenen Transportbleiabschirmung hinrei-chend genau bestimmt werden kann. Durch den Vergleich der gemessenen Äquivalentdosis auf der Oberfläche der Trans-portbleiabschirmung, welche dem direkten Tragen entspricht, und der berechneten Äquivalentdosis in 10 cm Abstand ohne Abschirmung, welche dem herkömmlichen Arbeiten bei der Messung der Therapiekapseln bei Verwendung einer 20 cm langen Pinzette nahe kommt, fällt auf, dass die Dosisleistung ohne Abschirmung mehr als das 42-fache für Typ I beziehungsweise das 372-fache für Typ II der Bleibehälter entspricht. Da die Strahlenexposition durch den Umgang mit I-131-Therapiekapseln insbesondere bei hohen Aktivitäten sehr hoch ist und jegliche Art der Strahlenexposi-tion vermieden werden muss, ist aus Strahlenschutzaspekten die gesetzlich vorge-schriebene Messung der Aktivität der I-131-Therapiekapseln in der Transportbleiab-schirmung der herkömmlichen Alternative unbedingt vorzuziehen. Grundvorausset-zung der neuen Messmethode, bei der die in der Transportbleiabschirmung verblei-bende Therapiekapsel in die Halterung eines der Messgeräte platziert wird und man mittels des Messergebnisses anhand einer Tabelle beziehungsweise Regressionsge-raden die Aktivität der abgeschirmten Therapiekapsel einfach ablesen kann, ist die Beschaffenheit der Bleibehälter mit definierten Bleidicken derselben Firma. Durch die konstante Halbwertsdicke des Bleis und genormter Halterungen für beide Größen der Transportbleiabschirmungen an den Messgeräten, die einen stets gleich bleiben-den Abstand zwischen Therapiekapsel und Detektor gewährleisten, wird der Ge-samtabsorptionskoeffizient für die Messanordnung konstant gehalten. Die strikte Einhaltung der Messgeometrie ist notwendige Voraussetzung für die neue Messme-thode.

Quote

Citation style:

Imme, Thea: Ein neuer Ansatz zur Verifizierung angelieferter Radioaktivität zur Radiojodtherapie : ein Beitrag zur Reduktion der Strahlenexposition des Personals.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export