Die Matrix-Metalloproteinase 19 (MMP19) wird in astrozytären Tumoren hochgradig exprimiert und beeinflusst die Invasionsfähigkeit der Tumorzellen

Lettau, Imke Dorothea

Astrozytäre Tumore führen aufgrund ihres schnellen und invasiven Wachstums zu einer hohe Morbidität und Mortalität betroffener Patienten. Die Matrix-Metalloproteinase19 (MMP19) ist eine sekretorische Proteinase, die Bestandteile der Extrazellulärmatrix hydrolsiert. Im Rahmen dieser Arbeit wurde ihr Vorkommen in Gehirngewebe, in astrozytären Tumoren unterschiedlicher Grade sowie verschiedener Tumorzelllinien mittels RT-PCR, Western-Blot und immunhistochemischen Färbungen untersucht und funktionelle Versuche mit Zellen vorgenommen, deren Expressionsraten durch Transfektion vermindert worden waren (MMP19-silenced). MMP19 konnte dabei in gesundem Hirngewebe nur an Endothelzellen nachgewiesen werden, zeigte jedoch hohe Expressionsraten in malignen Zellen (in vitro) und astrozytären Tumoren (in situ). An kultivierten Glioblastom-Zelllinien konnte gezeigt werden, dass die Expression von MMP19 durch proinflammatorische Zytokine gesteigert wurde. In Transwell-Versuchen zeigte sich, dass Zellen, deren Expressionsrate vermindert worden war, deutlich langsamer durch Beschichtungen von Laminin, Basallamina und Brevican migrierten als entsprechend unbehandelte Zellen. Sie konnten auch schlechter in Gewebsschnitte von Gehirn einwachsen. Die Versuche zeigten insgesamt, dass MMP19 in astrozytären Tumoren hochgradig exprimiert wird und eine wesentliche Rolle bei der Fähigkeit zur Invasion in hirneigene extrazelluläre Matrix spielt.

Zitieren

Zitierform:

Lettau, Imke: Die Matrix-Metalloproteinase 19 (MMP19) wird in astrozytären Tumoren hochgradig exprimiert und beeinflusst die Invasionsfähigkeit der Tumorzellen.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export