Komorbidität 'Cannabis und Psychose' auf dem Prüfstand - Neuropsychologische und psychopathologische Untersuchung zur Differenzialdiagnostik bei Komorbidität von Cannabisabhängigkeit und psychotischer Störung

Hermanns, Jean

Die differenzialdiagnostische Zuordnung psychotischer Syndrome bei gleichzeitigem Cannabismissbrauch ist allein mit psychopathologischen Mitteln nicht möglich. Neuropsychologische Untersuchungsinstrumente bezogen auf Aufmerksamkeit, Arbeitsgedächtnis und Exekutivfunktionen könnten hierbei hilfreich sein. Hierzu wurden 3 Untersuchungsgruppen mit jeweils 25 schizophrenen, cannabisabhängigen und komorbiden Patienten sowie zwei Kontrollgruppen mit den neuropsychologischen Instrumenten d2, n-back-task, stroop-Test und WCST sowie diversen psychopathologischen Maßen (u.a. SANS, SAPS, PANSS, AMDP) untersucht. d2 und FWIT erwiesen sich als trennscharf hinsichtlich der 3 Untersuchungsgruppen, die N-Back-Task und der WCST nur tendenziell. Klassifikationen der komorbiden Probanden auf der Grundlage der neuropsychologischen vs. psychopathologischen Verfahren erbrachten 52 % divergente Zuordnungen zu den Störungsgruppen 'Schizophrenie' und 'Cannabisabhängigkeit', d.h. der Einsatz der Verfahren d2 und FWIT in der Differenzialdiagnostik bei Cannabisabhängigkeit und Psychose erbringt zusätzlich zur psychopathologischen Untersuchung nicht redundante Information.

Cite

Citation style:

Hermanns, Jean: Komorbidität 'Cannabis und Psychose' auf dem Prüfstand - Neuropsychologische und psychopathologische Untersuchung zur Differenzialdiagnostik bei Komorbidität von Cannabisabhängigkeit und psychotischer Störung. 2010.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export