Vergleichende Untersuchung dreier individuell geformter, poröser Matrizen zur intramuskulären Endokultivierung von Hartgeweben unter Einsatz von rekombinantem humanem Bone Morphogenetic Protein-2

Krapf, Oliver

Die Rekonstruktion größerer knöcherner Defektareale ist in der wiederherstellenden Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie bei Trauma- oder Tumorpatienten aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von autologen Transplantaten, die bislang den Goldstandard darstellen, schwierig. Extraskelettal in Muskeltaschen kultivierter Knochen könnte die chirurgischen Optionen sinnvoll erweitern. Die vorliegende Arbeit beschäftigte sich mit der Fragestellung, welche osteokonduktive Matrize unter Einsatz von rhBMP-2 die beste Eignung zur Endokultivierung von Hartgeweben aufweist. Dazu wurden bei 12 Lewis-Ratten verschiedene Knochenersatzmaterialien in präparierte Taschen auf dem Musculus latissimus dorsi implantiert und über 8 Wochen auf unterschiedlich starke Knochenbildung hin untersucht. Gedrucktes poröses Hydroxylapatit und β-Tricalciumphosphat wurden mit bovinem Hydroxylapatit (Bio-Oss®) als Referenz verglichen. Als Variante eines neuen Matrizendesigns wurden zusätzlich Bio-Oss®-Matrizen mit Zentralkanal eingesetzt. Die Tiere wurden während der achtwöchigen Versuchszeit computertomographisch untersucht und erhielten Fluorochrome zur zeitlichen Detektion der Knochenbildung. Die histologische Auswertung erfolgte an Hartschliffpräparaten und an entkalkten Paraffinschnitten. Die Computertomographien und Mikroradiographiehistologien wurden statistisch ausgewertet. Die Studie hat gezeigt, dass mit allen Knochenersatzmaterialien Bone Engineering unter Verwendung von rhBMP-2 möglich ist. Eine Verknöcherung wurde bei allen Proben beobachtet. Signifikant höher zeigte sich die Knochenbildung mit Hydroxylapatit im Vergleich zu β-Tricalciumphosphat, da der Knochendichteanstieg deutlich größer war und die Osseointegration der Matrize am intensivsten stattgefunden hat. Das neue Design der Blöcke mit Zentralkanal hatte bei der vorliegenden Präparategröße keine signifikant veränderte Knochenverteilung oder stärkere Dichteentwicklung zur Folge.

Quote

Citation style:

Krapf, Oliver: Vergleichende Untersuchung dreier individuell geformter, poröser Matrizen zur intramuskulären Endokultivierung von Hartgeweben unter Einsatz von rekombinantem humanem Bone Morphogenetic Protein-2.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export