Eine retrospektive Langzeituntersuchung von Wurzelspitzenresektionen der Jahre 1999 bis 2005

Wiemer, Lea

Eine Wurzelspitzenresektion gilt als anerkanntes und langbewährtes Verfahren in der Therapiekette zur Zahnerhaltung. Sie stellt einen chirurgischen Eingriff dar, bei dem der keimbeladene apikale Wurzelabschnitt sowie das apikale pathologische Gewebe entfernt werden. Für eine klinikinterne Erfolgskontrolle wurden die in Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Kiel durchgeführten Wurzelspitzenresektionen der Jahre 1999 bis 2005 nachuntersucht und auf ihren Erfolg hin überprüft. Dabei wurde keine Selektion bestimmter Zahngruppen oder Operationsmethoden vorgenommen. 75,8 % der nachuntersuchten Wurzelspitzenresektionen konnten als Erfolg eingestuft werden. Diese Studie bestätigt die Resultate multipler Untersuchungen anderer Autoren. Sie kann als Grundlage präoperativer Beratung und Aufklärung von Patienten verwendet werden.

Zitieren

Zitierform:

Wiemer, Lea: Eine retrospektive Langzeituntersuchung von Wurzelspitzenresektionen der Jahre 1999 bis 2005. 2011.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export