Untersuchung und retrospektive Analyse nach monosegmentaler Implantation des interspinösen Titan U bei gleichzeitiger Revision des Spinalkanals - Ergebnisse, Komplikationen und Patientenzufriedenheit.

Perner, Ingo

137 Patienten wurden von Februar 2002 bis November 2004 in der Abteilung für Neurochirurgie, Ostseeklinik Damp, monosegmental mit einem interspinösen U stabilisiert und in diesem Segment am Spinalkanal revidiert. Innerhalb des Kollektivs wurde ein Vergleich zwischen den unterschiedlichen intraspinalen Revisionen durchgeführt, hierbei wurden 13 Patienten primär nucleotomiert, in 31 Fällen erfolgte eine Nucleotomie aufgrund eines Rezidiv-Bandscheibenvorfalls, 56 Patienten wurden aufgrund einer Spinalkanalstenose dekomprimiert und die übrigen 37 Patienten mussten in Kombination dekomprimiert und nucleotomiert werden. Im Vergleich der Gruppen hinsichtlich der Komplikationsrate wiesen die erneut nucleotomierten Patienten ein signifikant höheres Risiko für eine Duraläsion als die dekomprimierten Patienten auf (p=0,03). Eine signifikante Implantat bezogene Komplikation lag nicht vor. Insgesamt lag eine hohe Patientenzufriedenheit vor. 90 % aller Patienten würden sich erneut operieren lassen. Mit dem Operationsergebnis waren nur 10 % der Patienten nicht zufrieden. In der Gruppe der erneut nucleotomierten Patienten waren die Patienten, bei denen das Nachuntersuchungsintervall ein bis zwei Jahre zurücklag, deutlich unzufriedener, als die Patienten, in denen das Nachuntersuchungsintervall weniger als ein Jahr betrug. Interessanterweise nahm die Zufriedenheit bei einem Nachuntersuchungsintervall über 2 Jahren wieder zu. Die Anzahl der Patienten, die mehr als 1000 Meter Gehstrecke zurücklegen konnten, verbesserte sich in allen vier Gruppen hochsignifikant (p<0,001). Die Anzahl der Patienten mit schweren Lumbalgien verringerte sich durch die Operation signifikant (p=0,01), die unter mittleren Lumbalgien leidenden Patienten hochsignifikant (p<0,001). In der vorhandenen Literatur und durch unsere Ergebnisse konnten jedoch keine Aussagen über den Nutzen für eine begleitende interspinöse Abstützung gefunden werden, zusätzliche Komplikationen liegen aber nicht vor. Schlussfolgernd führen monosegmentale intraspinale Eingriffen an der Wirbelsäule mit gleichzeitiger Titan U Abstützung zu einer hohen postoperativen Patientenzufriedenheit, einer deutlichen Reduktion von präoperativen starken und mittelschweren Lumbalgien sowie zu einer Verbesserung der Gehfähigkeit. Die Komplikationsrate ist vom Ausmaß des intraspinalen Eingriffs abhängig. Der Einfluss der intraspinalen Abstützung auf die vorliegenden Ergebnisse muss im Rahmen weiterer Studien überprüft werden.

Cite

Citation style:

Perner, Ingo: Untersuchung und retrospektive Analyse nach monosegmentaler Implantation des interspinösen Titan U bei gleichzeitiger Revision des Spinalkanals - Ergebnisse, Komplikationen und Patientenzufriedenheit.. 2011.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export