Untersuchungen zur Bedeutung des antimikrobiellen Peptids "Psoriasin" im Serum von Psoriasispatienten

Eisenbeiß, Dorothea Elisabeth

Das S100-Protein Psoriasin (S100A7) gehört zu der Klasse der antimikrobiellen Peptide. Im Rahmen dieser Arbeit wurde untersucht, ob Psoriasin bei Patienten mit Psoriasis vulgaris im Serum nachweisbar ist und einen Marker für die Krankheitsaktivität der Erkrankung darstellen könnte. Bei 53,9% der Psoriasis-Patienten konnten deutlich erhöhte Psoriasinkonzentrationen im Serum gemessen werden. Die Psoriasin-Serumkonzentration korrelierte bei diesen Patienten mit dem „Psoriasis Activity and Severity Index (PASI)“. Patienten mit einer erhöhten Psoriasinkonzentration wiesen einen signifikant höheren PASI auf als Patienten ohne nachweisbares Psoriasin. Anhand einer Verlaufskontrolle über mehrere Wochen konnte gezeigt werden, dass der Psoriasin-Serumspiegel mit dem Ansprechen auf eine Therapie streng korreliert. Bei Patienten mit initial erhöhtem Serumpsoriasin sank die Psoriasinkonzentration im Rahmen einer erfolgreichen Therapie in Korrelation zum PASI. Die Krankheitsaktivität einer Psoriasis und der Erfolg einer Therapie könnten somit anhand des Psoriasin-Serumspiegels unabhängig erfasst und beurteilt werden.

Quote

Citation style:

Eisenbeiß, Dorothea Elisabeth: Untersuchungen zur Bedeutung des antimikrobiellen Peptids "Psoriasin" im Serum von Psoriasispatienten.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export