Charakterisierung von Membranproteinen der invasiven Stadien des Malariaerregers Plasmodium falciparum

Viebig, Saskia

In einem auf Proteomics basierenden experimentellen Ansatz wurden vier bisher unbekannte Proteine identifiziert, die auf zellulärer Ebene in der Plasmamembran und den Rhoptrien von Merozoiten nachgewiesen wurden. Ziel dieser Arbeit war, die vier Proteine funktionell zu untersuchen. Die Identifikation sollte in Membranen isolierter extrazellulärer Merozoiten durchgeführt und bestätigt werden. Zudem sollte die Lokalisation der Proteine sowohl mit immunfluoreszenzmikroskopischen Methoden als auch mit Hilfe von transgenen Parasiten, die die Zielproteine als GFP-Reportergen-Konstrukte exprimieren sollten, reproduziert und vor allem bestätigt werden. Die Entwicklung der Parasiten in den Erythrocyten ist exakt reguliert, so dass eine Analyse der stadienspezifischen Synthese der zu untersuchenden Proteine Hinweise auf ihren Funktionsbereich geben sollte. Es sollte der Einfluss proteinspezifischer Antikörper auf den intraerythrocytären Zyklus und die Invasion der Merozoiten in die Wirtszellen untersucht werden. Bindungsstudien mit rekombinant hergestellten Peptiden und die funktionellen Analysen sollten zum grundlegenden Verständnis der molekularen Mechanismen des asexuellen Zyklusses, insbesondere die invasiven Stadien betreffend, beitragen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Viebig, Saskia: Charakterisierung von Membranproteinen der invasiven Stadien des Malariaerregers Plasmodium falciparum. 2011.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export