Die Rolle von Neuromelanin in der Pathogenese desidiopathischen Parkinson Syndroms

Geick, Sebastian

Die Degeneration der dopaminergen Neurone in der SNc beim Parkinson Syndrom geht mit einer chronischen Entzündungsreaktion, d.h. einer Aktivierung von Mikrogliazellen einher. Mikroglia sind die residenten Gewebsmakrophagen des ZNS und spielen bei der Initiierung und Unterhaltung von Entzündungsreaktionen durch Freisetzung proinflammatorischer neurotoxischer Moleküle im Gehirn eine große Rolle. Einer der möglichen endogenen Induktoren, die den dopaminergen Zelltod einleiten, könnte das schwarz-bräunliche Pigment Neuromelanin darstellen, welches sich in den dopaminergen Neuronen der SNc befindet. Durch die Funktion als Chelatbildner und durch die autoxidative Polymerisierung von überschüssigem Dopamin besitzt Neuromelanin zunächst eine neuroprotektive Eigenschaft. Extraneuronales Neuromelanin, welches aus abgestorbenen dopaminergen Neuronen freigesetzt wird, könnte indirekt über Chemotaxis aber eine Aktivierung von Mikrogliazellen auslösen, welche durch Freisetzung von neurotoxischen Mediatoren wie TNF-a oder NO die Neurodegeneration aufrechterhalten. In dieser Arbeit konnte in einem tierexperimentellen Modell gezeigt werden, dass extraneuronales Neuromelanin zum neuronalen Zelltod in der SNc führt. Eine signifikante Abnahme der Dopaminkonzentration im Corpus striatum konnte nicht festgestellt werden. Die erhobenen Befunde demonstrieren aber die Rolle dieses Pigmentes in der Pathogenese des Parkinson-Syndroms. In einem circulus vitiosus könnte extrazelluläres Neuromelanin zur Aktivierung von Mikrogliazellen beitragen und zum entzündungsbedingten neuronalen Zelltod führen, wodurch zusätzlich Neuromelanin freigesetzt werden würde, welches den Prozess chronifizieren ließe und zu einem progressiven Dopaminmangel im Corpus striatum durch Schädigungen der nigrostriatalen Bahen führen würde. Diese Untersuchungen können Anlass geben, therapeutische Strategien zu entwickeln, um den circulus vitiosus aus neuronalem Zelltod-Neuroinflammation-neuronalem Zelltod bedingt durch Neuromelanin zu durchbrechen.

Cite

Citation style:

Geick, Sebastian: Die Rolle von Neuromelanin in der Pathogenese desidiopathischen Parkinson Syndroms. 2011.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export