Longitudinale Untersuchung zu den Auswirkungen elterlicher Restriktionen des Filmkonsums auf die Initiierung des Trinkens im Jugendalter

Gerlach, Jantje

Im Rahmen ihrer Persönlichkeitsentwicklung orientieren sich Jugendliche an Rollenmodellen,die auch durch Filme vermittelt werden. So imitieren Jugendliche das Verhalten ihrer (Film-) Stars. Forschungsergebnisse zeigen ferner, dass in Filmen, die für ältere Jugendliche bzw. Erwachsene vorgesehen sind, häufiger riskante Verhaltensweisen wie Rauchen oder Trinken porträtiert werden. Diese Studie untersucht, ob elterliche Restriktionen des Filmkonsums einen Einfluss auf die Initiierung des Trinkens und des riskanten Trinkens im Jugendalter haben können. Methoden:Im Rahmen einer Längsschnittstudie von 2624 Jugendlichen im mittleren Alter (Range 11-15 Jahre), die bis zur Baselineerhebung noch keine Erfahrungen mit Alkohol gesammelt haben, wird untersucht, ob die elterliche Filmkontrolle von FSK-16-Filmen einen präventiven Effekt in Hinblick auf die Initiierung des Alkholkonsums und die Initiierung des Binge Drinkings hat. Hierzu wurde eine anonymisierte schriftliche Befragung von Schülerinnen und Schülern aus 27 Schulen des Landes Schleswig-Holstein durchgeführt, die 12-13 Monate später wiederholt wurde. Um bei der Auswertung mögliche Confounder mit einbeziehen zu können, wurden neben der elterlichen Filmrestriktion noch weitere Covariaten erhoben, zu denen die demographischen Variablen, Variablen zu sozialen Einflüssen und Variablen zu bestimmten Charakteristika der Jugendlichen gehören. In den durchgeführten multivariaten Analysen konnte unter Kontrolle der Covariaten der Effekt der elterlichen Filmrestriktionen auf die Initiierung des Trinkens von Alkohol und auf das Binge Drinking untersucht werden. Ergebnisse: Insgesamt konsumierten während des Beobachtungszeitraums 860 Schülerinnen und Schüler (32,77%) erstmals ohne Wissen der Eltern Alkohol und 372 (14,8%) begannen mit dem Binge Drinking. Es konnte ein bedeutsamer Effekt der elterlichen Filmrestriktionen auf die Initiierung des Alkoholkonsums und die Initiierung des Binge Drinkings festgestellt werden. Strengere Filmrestriktionen senken das Risiko für die Entstehung solchen Risikoverhaltens bei Jugendlichen signifikant. Im Vergleich zu Jugendlichen, deren Eltern es ihnen nie erlauben FSK-16-Filme zu sehen, betrug das Adjustierte Relative Risiko ((ARR) (95% Konfidenzintervall)) für die Trinkinitiierung ARR: 1,55 (1,25-1,91) und für die Initiierung des Binge Drinkings ARR: 2,20 (1,46-3,32) für Jugendliche, die immer FSK-16-Filme sehen dürfen. Die Ergebnisse machen deutlich, dass elterliche Interventionen einen präventiven Effekt auf das jugendliche Trinkverhalten haben können. In Anbetracht der Tatsache, dass riskante Trinkmuster im Jugendalter das Risiko für die Entstehung eines Alkoholmissbrauchs oder einer Alkoholabhängigkeit im Erwachsenenalter erhöhen und dass dieses riskante Trinkverhalten zu einer erhöhten Morbidität und Mortalität führt, sind präventive Maßnahmen notwendig.

Quote

Citation style:

Gerlach, Jantje: Longitudinale Untersuchung zu den Auswirkungen elterlicher Restriktionen des Filmkonsums auf die Initiierung des Trinkens im Jugendalter.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export