Messung von Schallleitgeschwindigkeiten in Läsionen der weiblichen Brust und Korrelation mit dem histologischen Befund

Falk, Constanze

Mit dieser Studie sollte herausgefunden werden, ob die sonographische Messung der Schallleitgeschwindigkeit in Läsionen der weiblichen Brust einen Rückschluss auf die Dignität und auf die Läsionsart zulässt. Es wurden Patientinnen mit insgesamt 50 Mammakarzinomen, 33 Fibroadenomen und 25 Zysten untersucht. Es stellte sich heraus, dass sich Läsionen in ihrer Schallleitgeschwindigkeit signifikant von Normalgewebe unterschieden. Bei den absoluten Zahlen unterschieden sich nur Mammakarzinome signifikant von Zysten. Im Vergleich der Differenzen Läsion - Normalgewebe stellte sich heraus, dass sich Mammakarzinome sowohl von Fibroadenomen als auch von Zysten signifikant unterschieden. Die Schallleitgeschwindigkeit kann also einen Hinweis auf die Dignität geben. Bei Differenzen > 93 m/s liegen eher bösartige, darunter eher gutartige Läsionen vor (Sensitivität 70%, Spezifität 72,5%). Zudem unterschieden sich die Schallleitgeschwindigkeiten unterschiedlicher Dichte-(ACR)-Kategorien.

Zitieren

Zitierform:

Falk, Constanze: Messung von Schallleitgeschwindigkeiten in Läsionen der weiblichen Brust und Korrelation mit dem histologischen Befund. 2011.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export